Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2017

08:02 Uhr

Katar-Krise

Sieben Forderungen, die Krieg bedeuten können

VonMathias Brüggmann

Kaum Chancen auf einen Kompromiss: Katar wird die Forderungen seiner Nachbarstaaten nicht erfüllen. Nun dürften Sanktionen folgen und eine lang anhaltende Konfrontation am Golf – mit Folgen für die deutsche Wirtschaft.

Gabriel in Saudi-Arabien

Katar-Krise: „Die Terrorfinanzierung muss beendet werden“

Gabriel in Saudi-Arabien: Katar-Krise: „Die Terrorfinanzierung muss beendet werden“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinWenn saudi-arabische Top-Offizielle an diesem Dienstag über Katar reden, dann schwingt derselbe Hass mit wie bei ihren Reden über den Erzfeind Iran. Das ist aber erst seit dem 5. Juni so – dem Tag, an dem Katars arabische Nachbarn das kleine Emirat blockierten, alle Luft-, See- und Landwege abschnitten sowie die diplomatischen Beziehungen abbrachen.

Nun hat Katar bis Mittwochmorgen Zeit, den Forderungskatalog Saudi-Arabiens, der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Bahrains und Ägyptens zu erfüllen. Am Mittwoch wollen die Außenminister der vier Blockade-Länder in Kairo über ihr weiteres Vorgehen gegen Katar beraten. Und die Antwort der katarischen Regierung in Doha auf ihren 13 Punkte umfassenden Forderungskatalog prüfen, die der katarische Außenminister am Montag dem Herrscher von Kuwait, Scheich Sabah, übergab. Er vermittelt zwischen den verfeindeten Staaten.

Auch Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) ist gerade auf großer Tour durch den Nahen Osten, seit Wochen spricht er bereits mit den Kontrahenten, ob bei persönlichen Treffen in Berlin und Wolfenbüttel oder per Telefon. Nun also vor Ort: Am Montag traf der deutsche Vizekanzler in der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda ein, wo König Salman, die Regierung und die ganze Entourage dem heißen Sommer in der Hauptstadt Riad entfliehen. Ein Treffen mit Außenminister Adel al-Jubeir, dann ging es weiter zur Führung der VAE in Abu Dhabi, anschließend nach Kuwait und Katar.

Katar: Aufstieg eines Zwergs

Größe

Das Emirat Katar im Osten der arabischen Halbinsel ist geografisch zwar nur etwa halb so groß wie Hessen, gewinnt international aber sowohl politisch als auch wirtschaftlich immer mehr an Bedeutung. Große Vorkommen an Erdöl und Erdgas machten Katar zu einem der reichsten Länder der Erde. Das Land ist 2022 Gastgeber der Fußballweltmeisterschaft.

Viele Ausländer

Rund 2,2 Millionen Menschen leben in Katar, von denen der Großteil aus dem Ausland kommt und als Gastarbeiter beschäftigt ist. Das Land hat zahlreiche Beteiligungen an europäischen Unternehmen, darunter etwa Anteile am VW-Konzern und an der Baufirma Hochtief. Der arabische Nachrichtensender al-Dschasira hat seinen Sitz in Katar.

Öl und Geopolitik

Katar ist Mitglied der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und hat unter anderem zusammen mit Saudi-Arabien, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten den Golfkooperationsrat mitgegründet, der eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik in der Region als Ziel hat. Südlich der Hauptstadt Doha befindet sich der größte Stützpunkt der US-Armee in der arabischen Welt.

Schelte

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert Katar für die Ausbeutung von Gastarbeitern und eingeschränkte Meinungsfreiheit.

„Mein Eindruck ist, dass jetzt doch alle Seiten bemüht sind, einen Raum zu finden, in dem man sich verständigen kann“, sagte Gabriel am Dienstagmorgen in Abu Dhabi. „Aber soweit sind wir noch nicht.“ Offiziell will der Außenminister gar nicht als Vermittler auftreten. Aber die Pendeldiplomatie ist eine deutsche Stärke. Er unterstütze „mit Nachdruck“ Kuwait bei den Vermittlungsversuchen. Das Schicksal der Region und der Konflikt „betrifft auch uns und unsere Interessen“, betonte der SPD-Politiker. In Dschidda unterstrich er nach seinem Treffen mit al-Jubeir die Notwendigkeit zur gemeinsamen Bekämpfung von Terrorfinanzierung. Das ist der offizielle Vorwurf, den die vier Blockade-Staaten gegen Katar erheben.

Inoffiziell geht es noch viel weiter: Katar mische sich massiv in die Politik Saudi-Arabiens, der VAE, Ägyptens und Bahrains ein, heißt es von Top-Offiziellen. Ob Finanzierung eines Anschlags auf die heilige islamische Stadt Mekka, Unterstützung schiitischer Oppositioneller gegen den sunnitischen König von Bahrain oder die Hilfe für die Moslembruderschaften in Ägypten oder den VAE.

Kommentar zur Lage im Mittleren Osten: Zündeln am Pulverfass

Kommentar zur Lage im Mittleren Osten

Premium Zündeln am Pulverfass

Im jüngsten Konflikt um Katar geht es um Grundsätzliches. Sollte der Streit nicht zügig und friedlich gelöst werden, dürfte er das Pulverfass Mittlerer Osten gefährlich nahe an eine Explosion bringen. Ein Kommentar.

Die Moslembruderschaften würden dort politischen Islam und Wahlen gegen Monarchie oder Militärherrschaft propagieren. In Saudi-Arabien sollen die Kataris angeblich die mutigen Umbaupläne des Kronprinzen Mohammed bin Salman durch Propaganda bezahlter Kritiker torpedieren. Hinter all dem soll das aufgrund seiner gigantischen Gasreserven megareich gewordene Land stehen, das nicht wisse wohin mit seinem überbordenden Ego. Katar wolle beweisen, dass es alle und alles kaufen könne, verlauten Offizielle der Contra-Seite – ob Fußball-WM in glutheißer Wüste oder scharfe Kritik in den Bruderländern.

Offiziell umfasst die Forderungsliste an Katar 13 Punkte. Sie sei so gestrickt, dass Katar sie ablehnen müsse, kritisierte Katars Außenminister Mohammed Abdulrahman Al-Thani schon bald nach der Veröffentlichung vor nun elf Tagen. Inzwischen wurde er konkreter und ließ in seiner an Kuwaits Herrscher übergebenen offiziellen Antwort seines Landes wissen, dass Katar viele Forderungen gar nicht erfüllen könne: Die geforderte Auslieferung iranischer Revolutionsgarden-Vertreter scheitere schon daran, dass sie sich gar nicht in Doha aufhielten. Das sind die Hauptforderungen an Katar:

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ingo Lendorf

04.07.2017, 08:36 Uhr

Die für Katar unannehmbaren saudischen Forderungen ähneln, von der Art und Weise des Vorgehens, dem Ultimatum der Österreich Ungarischen Monarchie an Serbien im Juli 1914 nach der Ermordung des österreichischen Erzherzogs Franz Ferdinand. Auch die damaligen Forderungen Österreich-Ungarns, waren bewusst unannehmbar für das Königreich Serbien, um einen Krieg gegen Serbien zu rechtfertigen. Wir alle wissen, was sich hieraus im Juli 1914 letztendlich entwickelte.
Für die heute bestehenden akuten geopolitischen Spannungen in der Welt kann sich dieser Konflikt nicht minder gefährlich entwickeln. Die diplomatischen Bemühungen des deutschen Außenminister Gabriel zur Deeskalation des Konfliktes, sind für mich ein Kennzeichnen von Geschichtskenntnis und verantwortungsbewusstes Handel der deutschen Regierung.

Herr Günther Schemutat

04.07.2017, 08:41 Uhr

Sollte es zum Krieg kommen im Arabischen Raum , dann stehen der Iran,Türkei,Katar auf der einen Seite und die anderen Golfstaaten mit den Saudis auf der anderen Seite, Die Amerikaner können sich in so einem Konflikt nicht lange raushalten wenn Saudi Arabien bedroht ist zu verlieren. Zum Glück ist ein Krieg
überhaupt nicht möglich , eine paar Raketen und Flugzeugangriffe sind möglich,aber das Armeen gegeneinander marschieren , geht schon von der Geographie nicht. Die Türken müssen aber aus Katar verschwinden, wo sie sind bekommt man sie freiwillig nie wieder weg und sind eine Bedrohung wie man um die Türkei sieht.

Herr Holger Narrog

04.07.2017, 09:16 Uhr

Ich erachte einen Krieg auf der arabischen Halbinsel als unrealistisch. Saudi Arabien ist auf dem Papier eine militärische Grossmacht. Die bisherigen militärischen Erfolge Saudi Arabien sind jedoch sehr bescheiden. In Khatar befindet sich eine bedeutende Militärbasis. Der Iran als militärisch erfolgreichere Nation stünde möglicherweise auf der Seite Khatars.

Insofern wird das ganze mit einem arabischen Theater mit irgendwelchen Sanktionen die dann irgendwann nicht mehr umgesetzt werden, enden. Hoffentlich werden sich die arabischen Brüder irgendwann wieder vertragen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×