Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2017

08:48 Uhr

Katar-Krise

Tillerson reist als Vermittler zurück ins Emirat

Die USA versuchen in der Krise am Golf weiter zwischen den zerstrittenen Parteien zu vermitteln. Außenminister Tillerson reist nun erneut nach Katar um Gespräche für eine gemeinsame Lösung des Konflikts zu führen.

Der amerikanische Außenminister will zwischen den Konfliktparteien vermitteln. AFP; Files; Francois Guillot

Rex Tillerson

Der amerikanische Außenminister will zwischen den Konfliktparteien vermitteln.

DubaiNach Verhandlungen mit Saudi-Arabien und drei anderen arabischen Ländern wird US-Außenminister Rex Tillerson zurück ins Golfemirat Katar reisen. Dort wird er ab (dem heutigen) Donnerstag weitere Gespräche mit dem katarischen Emir Scheich Tamim bin Hamad al-Thani führen, um den Konflikt der Länder zu lösen. Am Mittwoch hatten Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten ein von den USA mit Katar vereinbartes Abkommen zur Terrorbekämpfung zwar begrüßt. Dies sei jedoch „nicht genug“, um die Bedenken auszuräumen, erklärten die vier Länder.

Sie appellierten in einer gemeinsamen Mitteilung daran, dass Katar ihren Forderungskatalog erfüllen müsse. Was sie verlangten, sei „fair und legitim“, hieß es darin. Das Quartett bekräftigte die Vorwürfe, nach denen die katarischen Behörden Terroristen unterstützten, finanzierten und beherbergten. Zudem verbreiteten sie hasserfüllte und extremistische Rhetorik und mischten sich in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten ein.

Katar-Krise: Gabriel mahnt Verhandlungen an

Katar-Krise

Gabriel mahnt Verhandlungen an

Bundesaußenminister Gabriel ruft alle beteiligten Parteien im Katar-Konflikt zur Kooperation und zur Arbeit an einer gemeinsamen Lösung auf. Denn die Spannungen am Golf dürften sich keinesfalls weiter verschärfen.

Unter anderem wollen die vier Staaten, dass Katar seine Verbindungen zum Iran einschränkt, türkische Truppen von seinen Stützpunkten verbannt und den Nachrichtensender Al-Dschasira schließt. Der Golfstaat lehnt die Forderungen als Angriff auf seine Souveränität ab. Vor mehr als vier Wochen brachen Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar ab und kappten die Verkehrsverbindungen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×