Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2013

10:49 Uhr

Kein Asylantrag

Snowden sitzt weiter auf Moskaus Flughafen fest

Hat Edward Snowden nun einen Asylantrag in Russland gestellt oder nicht – die Behörden sagen Nein. „Absonderlich“ finden das mittlerweile nicht nur Flüchtlingsexperten. Der Informant verharrt weiter in der Transitzone.

Edward Snowden auf dem aktuellsten Bild, aufgenommen auf dem Moskauer Flughafen. Er lebt weiter in der Transitzone. ap

Edward Snowden auf dem aktuellsten Bild, aufgenommen auf dem Moskauer Flughafen. Er lebt weiter in der Transitzone.

MoskauDer frühere US-Geheimdienstler Edward Snowden hat nach Behördenangaben noch keinen Asylantrag in Russland gestellt. Der 30-Jährige halte sich weiter in Moskau auf dem Flughafen Scheremetjewo auf, meldete die Agentur Interfax am Montag unter Berufung auf die Migrationsbehörde und den Flughafen.

Die prominente Bürgerrechtlerin Swetlana Gannuschkina bezeichnete es als „absonderlich“, dass kein Antrag gestellt worden sei. „Das fängt an, irgendwie unseriös auszusehen“, sagte die auf Flüchtlingsfragen spezialisierte Expertin.

Heftiger Streit: USA pochen bei Putin auf Snowden-Auslieferung

Heftiger Streit

USA pochen bei Putin auf Snowden-Auslieferung

Die USA wollen dem NSA-Whistleblower Edward Snowden den Prozess machen. Dafür legen sie sich mit Russland an. Doch der russische Präsident Vladimir Putin stellt sich quer – und schon wenden sich die USA an Ecuador.

Der von den USA wegen Geheimnisverrats gesuchte IT-Experte sitzt seit dem 23. Juni im Transitbereich des Flughafens fest. Zwar bat der Enthüller des US-Ausspäh- und Datenskandals am Freitag Russland erneut um Asyl, doch der Antrag ist noch nicht bei den Behörden eingegangen. Er begründete sein Asylgesuch mit seiner ausweglosen Lage. Weil sein US-Pass ungültig ist, hofft er letztlich mit Ersatzpapieren nach Lateinamerika weiterzureisen, wo ihm Asyl angeboten wurde.

Snowden werde auf dem Flughafen weiter von Sicherheitskräften geschützt, sagte ein Informant, der sich im Transitbereich aufhält, der Agentur. Dort habe er ein Hotelzimmer reserviert, wähle aber selbst, ob er sich dort aufhalte oder in einem speziellen Ruheraum für Personal, hieß es.

Der Aufenthalt in der Transitzone ist unbegrenzt möglich - auch mehrere Jahre. Snowden hatte erklärt, dass er sich dort wohlfühle.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tabu

15.07.2013, 11:07 Uhr

Der Bengel will einfach nur wieder heim.
Er hat ja selbst eingeräumt,mit seinen Daten auch
Menschen bloßstellen zu können,er dieses aber nicht
tun werde.
Ihm ging es einfach nur um Aufklärung dessen,was
mit Programmen wie Prism und Tempora betrieben
wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×