Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2017

00:47 Uhr

Kein Durchbruch bei Gesprächsrunde

IWF sieht große Hürden bei Verhandlungen mit Griechenland

Fortschritte in einigen Bereichen, aber noch Differenzen in anderen: Die Gespräche zwischen Griechenland und den internationalen Geldgebern haben bisher zu keinem Durchbruch geführt. Laut IWF sei noch viel Arbeit nötig.

Die Gegebenheiten in Griechenland führen immer wieder zu Protestaktionen. AP

Griechenland

Die Gegebenheiten in Griechenland führen immer wieder zu Protestaktionen.

AthenNeue Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen internationalen Geldgebern sind am Donnerstag ohne Durchbruch zu Ende gegangen. Der Internationale Währungsfonds, einer dieser Geldgeber, erklärte, es sei noch viel Arbeit nötig, bevor alle Hürden aus dem Weg geräumt seien. Der griechische Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos sagte, Hauptstreitpunkt sei Griechenlands Forderung nach Kollektivlohnverhandlungen.

Die aktuelle Gesprächsrunde zwischen Griechenland und den Geldgebern hätte eigentlich bereits vergangenes Jahr zu Ende gehen sollen. Durch die Verzögerung ist es zunehmend fraglich, ob Griechenland 2017 die Rezession hinter sich lassen kann. „Es gab Fortschritt in einigen wichtigen Bereichen und das begrüßen wir. Allerdings gibt es in (anderen) wichtigen Bereichen noch Differenzen“, sagte IWF-Sprecher Gerry Rice. „Es ist zu früh, um zu spekulieren, wann ein Abkommen geschlossen werden kann.“

Griechenland hofft, dass bis zum Treffen der EU-Finanzminister am 20. März das Grundgerüst für ein solches Abkommen steht, wie Tzanakopoulos sagte.

Bruttoinlandsprodukt: Griechische Wirtschaft deutlich geschrumpft

Bruttoinlandsprodukt

Griechische Wirtschaft deutlich geschrumpft

Die griechische Wirtschaft ist so stark wie lange nicht mehr geschrumpft. Das Land ist seit Jahren von EU-Geldern abhängig. Dennoch, der griechische Regierungschef Alexis Tsipras ist für das Jahr 2017 optimistisch.

Griechenland muss seit 2010 mit Rettungskrediten gestützt werden. Derzeit wird es mit einem dritten Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro vor dem Staatsbankrott bewahrt. Bei der derzeitigen Verhandlungsrunde geht es um die Freigabe der nächsten Tranche aus dem Hilfspaket. Ohne diese kann Griechenland seine Schulden im Sommer nicht mehr bedienen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×