Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2017

11:37 Uhr

Keine Einreise für „Loudness“

Metal-Band aus Japan wegen Trump-Dekret abgewiesen

Reisestrapazen für Alt-Rocker aus Japan: Die Mitglieder der Heavy-Metal-Band „Loudness“ werden am US-Flughafen Chicago an der Einreise gehindert. Grund ist offenbar die neue Visa-Politik unter Donald Trump.

Die Band „Loudness“ aus Japan darf ohne Visum nicht einreisen. Reuters

Flughafen Chicago

Die Band „Loudness“ aus Japan darf ohne Visum nicht einreisen.

TokioJapans international bekannter Heavy-Metal-Band „Loudness“ ist die Einreise in die USA verweigert worden. Das gab der Musikclub „Reggies“ in Chicago auf seiner Facebook-Seite bekannt. Zur Begründung wurde auf die „strikte“ Einreise-Politik der neuen Regierung unter US-Präsident Donald Trump verwiesen.

Einreisedekret: US-Unternehmen wehren sich gegen Trump

Einreisedekret

US-Unternehmen wehren sich gegen Trump

Ausländischen Fachkräften soll das Arbeiten in den USA künftig erschwert werden. Das hat US-Präsident Trump per Dekret verfügt. Facebook, Google und Co. warnen jetzt vor substanziellem Schaden für die Wirtschaft.

Japanischen Medienberichten vom Donnerstag zufolge reisten die japanischen Alt-Rocker mehrere Stunden, nachdem ihnen an einem Flughafen in Chicago die Einreise verweigert worden sei, wieder zurück nach Japan.

Der seit Jahrzehnten bestehenden Band sei noch nie die Einreise in die Vereinigten Staaten verwehrt worden. Ihre Agentur wurde mit den Worten zitiert, für von ihr betreute japanische Musiker hätten bislang Einladungsschreiben ausgereicht. Von den Bandmitgliedern von „Loudness“ hätten die US-Behörden jedoch Visa verlangt, hieß es.re

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×