Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2012

20:15 Uhr

Keine Waffenruhe in Syrien

Annan trifft zu Beratungen im Iran ein

Der Uno-Sondergesandte Kofi Annan sieht keine Anzeichen für eine Waffenruhe in Syrien. Am Dienstagabend traf der frühere Generalsekretär der Vereinten Nationen zu Beratungen in Teheran ein.

UN-Sondergesandter Kofi Annan. Reuters

UN-Sondergesandter Kofi Annan.

New York/TeheranDer Sondergesandte der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga, Kofi Annan, sieht in Syrien weiter keine Anzeichen für Frieden. In einem Bericht an den Uno-Sicherheitsrat forderte er die syrische Führung nachdrücklich dazu auf, ihr Vorgehen grundlegend zu ändern. Zwar habe sich die Armee aus einigen Städten im Land zurückgezogen, an anderen Orten setze sie ihre Einsätze aber fort.

Alle Kämpfe sollten laut einem Vorschlag Annans eigentlich bis zum 10. April vollständig eingestellt sein. Die syrische Regierung habe damit die Möglichkeit gehabt, „ein starkes Signal des Friedens auszusenden“, schrieb der frühere Uno-Generalsekretär. Nun komme es darauf an, dass es in den kommenden 48 Stunden „Zeichen eines umgehenden und unstrittigen Umschwenkens hinsichtlich der militärischen Maßnahmen der Regierungstruppen im gesamten Land“ gebe.

Nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Irna traf Annan am Abend in Teheran zu Beratungen über die Lage in Syrien ein. Der Iran hatte zuletzt mehrfach betont, trotz der Gewalt in Syrien weiterhin an der Seite von Präsident Baschar al-Assad zu stehen. Laut Menschenrechtsaktivisten wurden allein am Dienstag landesweit mehr als 50 Menschen getötet, davon rund 30 Zivilisten. Seit Beginn der Proteste vor gut einem Jahr starben demnach mehr als 10.000 Menschen.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

BAnan

10.04.2012, 23:09 Uhr

Goofy-Theater?

Recht hat er. Von mr aus darf er hier einmarschieren und usnere Mesnchenrechtsverachterin "MERKEL" (seit dem Caroline-Urteil mitt des letzten Jahrzehts steht fest: EGMR-Recht über BVerfG-Recht) Und damit steht dann auch fest: Kanzlerin Merkel und das BevrFG haben VERURTEIULTERWEISE MENSCHENRECHTE verletzt und trotz Kenntnis keine Abhilfe geleistet.

MERKEL/PAPIER = VERBRECHER gegen die Menschlichkeit (sowas wie der Schlächter von Srebrenica oder der Adolf, die gleiche Liga)!

Wer die WEGBOMBT tut der Republik einen Gefallen!

http://dynip.name/b_ehringVriek/
http://dynip.name/pet1626a/
http://dynip.name/bitchanon.pdf
http://buvriek.baehring.at/

"Verwechselung § 53 BRAO / BRAGO, § 1711 / 1684 BGB,
Fehladressierungen A an M und absichtliche Verleumdung (§ 187 StGB) A via psychiatrischer Begutachtungsladung ANS SEKRETARIAT VON MIR UND MEINEN MITGESELLSCHAFTERN nach und durch Fehladressierung Verfahrenseinstellung Frankfurt/Main trotz Verfahrensende via Dr. S
durch „Jura-Examensprüfer“ RA Dr. F! Anhaltender verleumdender Psychoterror. Kriminalität gegen von mir genutzte EDV-Systeme. "

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×