Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2015

12:35 Uhr

Klage gegen Schweizer Volksentscheid

Oberstes Schweizer Gericht prüft Einwanderungsbremse

Selten war ein Volksentscheid so umstritten: Ganz knapp votierten die Schweizer 2014 für die Begrenzung der Einwanderung. Nun könnte das oberste Gericht das Votum kippen. Die EU wäre wohl zufrieden.

Das Oberste Gericht prüft den 2014 durchgeführten Volksentscheid gegen Masseneinwanderung. Die Beschwerdeführer sind der Meinung, eine rassistische Parole habe die Abstimmung „pervertiert“. dpa

Schweiz und Zuwanderung

Das Oberste Gericht prüft den 2014 durchgeführten Volksentscheid gegen Masseneinwanderung. Die Beschwerdeführer sind der Meinung, eine rassistische Parole habe die Abstimmung „pervertiert“.

LausanneGegen den Schweizer Volksentscheid für eine Begrenzung der Zuwanderung ist vor dem obersten Gericht der Eidgenossenschaft Klage erhoben worden. Zwei Beschwerdeführer machen geltend, die Abstimmung sei durch eine rassistische Parole beeinflusst worden. Das Resultat des Referendums am 9. Februar 2014 müsse daher für ungültig erklärt werden. Das Schweizerische Bundesgericht bestätigte den Eingang der Klage am Freitag.

Darin argumentieren die Zürcher Juristen David Gibor und Tomas Poledna, ein Wahlkampf-Inserat der national-konservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP) mit dem Text „Kosovaren schlitzen Schweizer auf!“ sei rassendiskriminierend gewesen. Das Abstimmungsverhalten der Schweizer sei damit auf strafbare Weise manipuliert worden.

Die SVP-Initiative „gegen die Masseneinwanderung“ war knapp mit 50,3 Prozent angenommen worden. Sie verpflichtet die Regierung, bis 2017 Kontingente für Zuwanderer festzulegen - darunter auch für EU-Bürger, die bislang ohne Einschränkungen in der Schweiz arbeiten und wohnen dürfen.

Die EU sieht darin einen Verstoß gegen die mit der Schweiz vereinbarte Personenfreizügigkeit. Sie droht mit der Kündigung bilateraler Abkommen, die der Eidgenossenschaft unter anderem den freien Zugang zum europäischen Binnenmarkt gewähren.

Die Schweizer Regierung will mit der EU Gespräche führen, bevor sie Beschlüsse zur konkreten Umsetzung der Einwanderungsinitiative fasst. Ein Treffen der Justizministerin und amtierenden Regierungschefin Simonetta Sommaruga mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brüssel ist für Anfang kommender Woche vorgesehen.

Die beiden Kläger verweisen darauf, dass die Volksabstimmung mit einer nur „hauchdünnen“ Mehrheit durchgekommen sei. Bereits eine Verschiebung von etwa 9000 Stimmen hätte zur Ablehnung geführt. Daher sei die mögliche Wirkung des „Schlitzer“-Inserats besonders schwerwiegend.

„Wer mit rassendiskriminierenden Mitteln auf Stimmenfang geht und damit das direktdemokratische System pervertiert, verletzt in fundamentaler Weise die rechtsstaatliche Grundordnung“, erklärte Gibor.

Die Schweizer Wirtschaft, Deutschland und die EU

Reger Warenaustausch

Zwischen der Schweiz und der EU besteht ein reger Warenaustausch. Die Schweiz exportierte 2013 nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWI) Waren im Wert von rund 90 Milliarden Euro (54,9 Prozent der Ausfuhren) in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

Importe

Importiert wurden aus den Mitgliedstaaten der EU Waren im Wert von rund 108 Milliarden Euro (74,4 Prozent der gesamten Einfuhren).

Viertwichtigster Handelspartner

Die Schweiz ist viertwichtigster Handelspartner der EU nach USA, China und Russland. Exportiert werden Pharmazeutika, Industriemaschinen, Präzisionsinstrumente, Uhren.

Deutschland

Deutschland ist laut BMWI Zielland für rund ein Drittel der schweizerischen Exporte. Knapp ein Fünftel der schweizerischen Importe stammen aus Deutschland. Deutschland ist somit der mit Abstand wichtigste Wirtschaftspartner der Schweiz.

Wichtige Handelsbeziehungen

Aber auch für Deutschland sind die Handelsbeziehungen zur Schweiz von „enormer“ Bedeutung, schreibt das BMWI auf seiner Webseite. Die Schweiz nimmt demnach in der Rangliste der wichtigsten deutschen Handelspartner den 8. Rang sowohl bei den Exporten als auch bei den Importen ein.

Mehr deutsche Produkte

2012 hatte die vergleichsweise kleine Schweiz (acht Millionen Einwohner) wertmäßig mehr deutsche Produkte eingeführt als beispielsweise Russland (142 Millionen Einwohner), Japan (127 Millionen Einwohner) oder Polen (38 Millionen Einwohner).

Deutsche in der Schweiz

290.000 Deutsche leben und arbeiten laut BMWI in der Schweiz. Deutsche bilden damit nur noch knapp nach Italienern (15,9 Prozent) die zweitstärkste Ausländergruppe (15,2 Prozent).

Wegen des umstrittenen Wahlkampfinserats müssen sich Ende April SVP-Generalsekretär Martin Baltisser und seine Stellvertreterin Silvia Bär vor einem Berner Strafgericht verantworten. Das Gericht hatte kürzlich eine Anklage wegen Rassendiskriminierung gegen die SVP-Politiker für zulässig erklärt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×