Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2011

10:06 Uhr

Klima-Gipfel

Wenn Durban scheitert, was dann?

VonFrank Drieschner
Quelle:Zeit Online

Niemand erwartet viel von den Klimaverhandlungen in Südafrika. Aber es könnte am Ende auch weniger als wenig herauskommen. Was wären die Folgen?

Demonstranten fordern konkrete Ergebnisse beim Klima-Gipfel in Durban. AFP

Demonstranten fordern konkrete Ergebnisse beim Klima-Gipfel in Durban.

„Mittwochs“, sagt Luiz Figueiredo, der Chef der Brasilianischen Delegation bei der Weltklimakonferenz im südafrikanischen Durban, „fühlen die Verhandlungen sich immer etwas unsicher an. Donnerstags wird es dann schlechter.“

Figueiredo ist seit 1997 im Klimageschäft, seit Kyoto. Er kennt das große Ritual der UN-Konferenzen gut: Alles steuert auf die Entscheidungen im Plenum der Verhandlungsparteien zu, am Freitag und in der Nacht zum Samstag. Nun ist es Freitagvormittag, und die Stimmung in Durban ist, gelinde gesagt, angespannt. Eine Verhandlungsgruppe löst wilde Spekulationen aus, indem sie in einem ihrer Papiere eine Selbstverständlichkeit formuliert: Eines von mehreren denkbaren Resultaten dieser Konferenz sei – nichts.

In der öffentlichen Wahrnehmung ist Durban ein Ereignis von zweitrangiger Bedeutung. Niemand erwartet viel von diesem Klimagipfel. Was dabei schnell vergessen wird: Es könnte auch weniger als wenig herauskommen.

Ein Szenario des Scheiterns ist leicht auszumalen. Die Inder, beispielsweise, glauben inzwischen nicht mehr an nennenswerte Erfolge im Klimaschutz. Sie wissen, sie müssen ihr Land und insbesondere ihre Landwirtschaft anpassen, sie müssen sich auf einen steigenden Meeresspiegel, unregelmäßige Regenfälle, Hitzewellen und Überschwemmungen einstellen. Und sie werden auf lange Sicht einen großen Teil ihrer Lebensmittel einführen müssen.

All das können sie nur durch Wachstum und Entwicklung erreichen, weshalb die Vorstellung, sich verbindlich zu einer Beschränkung ihrer Emissionen zu verpflichten, ihnen wenig behagt – und sei es auch erst ab 2020. Diese Forderung der Europäer sei „völlig daneben“, hat die Chefin der indischen Delegation erklärt, Umweltministerin Jayanthi Natarajan.

Außerdem stören Inder und Chinesen sich an den CO2-Abgaben der EU für den Luftverkehr, die ja auch asiatische Fluggesellschaften entrichten müssen, wenn sie europäische Flughäfen ansteuern. In dieser Frage wiederum ist die EU bislang zu keinerlei Entgegenkommen bereit. Denkbar wäre es, dass die Inder am Ende sagen: Dann eben nicht. Dann eben kein verbindliches Klimaabkommen, auch im Jahr 2020 nicht.

Und wenn die Inder das sagen, wird es den Europäern schwer fallen zu erklären, wieso sie sich dennoch auf eine zweite Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls einlassen sollten. Schließlich war das ihre eine, entscheidende Bedingung: ein verbindlicher Fahrplan zu einem internationalen Vertrag, den alle großen Klimagasproduzenten am Ende unterzeichnen.

„Nichts ist beschlossen, ehe nicht alles beschlossen ist“ – das ist eine zentrale Entscheidungsregel dieser UN-Prozedur. Sie setzt die Verhandler unter Druck, aber das kann sie nur, weil die Drohung real ist: Alles – oder eben nichts.  

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.12.2011, 11:28 Uhr

Wenn Durban scheitert,kann sich die Welt endlich auf die wirklichen Probleme der Menschheit konzentrieren , das Gelt welches diese überflüssige Konferenz verschlang hätte man schon für die dritte Welt verwenden können , denn noch immer sterben Kinder an Wasser und Nahrungsmangel ,
noch immer gibt es zu wenig Ärzte ,Schulen .... und und .
Wir hätten diese dekadente Zusammenkunft Boykottieren sollen und stattdessen das lösen der wirklichen Probleme der Menschheit fortführen sollen !!!

MikeM

10.12.2011, 11:33 Uhr

Wenn Durban scheitert dann passiert ... nichts! Eine sinnlose Veranstaltung zur Alimentierung tausender Klimaschwindler mit sicher extremen Kosten.

AlexanderBerg

10.12.2011, 13:19 Uhr

"Wenn Durban scheitert, was dann?" Dann passiert...nix. Wer sich mit Symptomen beschäftigt, braucht sich keine Gedanken um Wirksamkeit und Lösungen zu machen, sondern nur um seinen Job und dass es noch lange genug so weitergeht. Noch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×