Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2013

11:06 Uhr

Klimaschutz

Australien will CO2-Steuer abschaffen

Die australische Regierung kehrt dem Klimaschutz den Rücken zu: Sie will einst beschlossene Maßnahmen wie die CO2-Steuer wieder aufheben und droht sogar Neuwahlen an. Dabei ist das Land einer der größten Klimasünder.

Australien – ein Land mit einzigartiger Flora und Fauna. Experten sind von den Maßnahmen der Regierung entsetzt. dpa

Australien – ein Land mit einzigartiger Flora und Fauna. Experten sind von den Maßnahmen der Regierung entsetzt.

SydneyDie neue konservative Regierung Australiens macht mit ihrem Wahlversprechen ernst und will die CO2-Steuer zum Klimaschutz abschaffen. Im November will sie einen Gesetzentwurf einbringen, der die Steuer Mitte 2014 nach zwei Jahren kippt. Die Regierung drohte am Mittwoch mit Neuwahlen, sollten die linke Labor-Partei und die Grünen in der zweiten Parlamentskammer versuchen, das Gesetz zu verhindern.

„Wir wären das erste Land der Welt, das einen Emissionsmarkt wieder abschafft“, sagte John Connor, Chef des australischen Klima-Instituts, vor kurzem im Rundfunk.

„Die Öffentlichkeit hat mit der Wahl entschieden, dass die CO2-Steuer abgeschafft werden soll“, sagte Umweltminister Greg Hunt. „Wir werden nicht stoppen, bis dieser Wille umgesetzt ist.“ Die konservative Liberale Partei gewann zwar im September eine absolute Mehrheit der Sitze im Repräsentantenhaus, doch haben Labor und Grüne die Mehrheit in der zweiten Parlamentskammer, dem Senat.

Die abgewählte Labor-Regierung hatte die Steuer 2012 für die 500 Unternehmen eingeführt, die das meiste Kohlendioxid ausstoßen. Der Preis liegt noch fest bei gut 16 Euro pro Tonne. Ab 2015 sollte ein Markt mit flexiblen Preisen geschaffen werden. Im EU-Emissionshandel kostet eine Tonne CO2 zur Zeit weniger als sechs Euro.

Australien will die Emissionen bis 2020 um fünf Prozent unter das Niveau von 2000 senken. Daran hält auch die neue Regierung fest, will dies aber mit Anreizen für die größten Emittenten erreichen. Australien gehört vor allem wegen seiner Kohleindustrie pro Kopf der Bevölkerung gemessen zu den schlimmsten Klimasündern der Welt.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Steinweg

16.10.2013, 11:27 Uhr

Pro Kopf, bei drei Zeitzonen und 22 Mio Leuten.

angela-wendehals

16.10.2013, 11:32 Uhr

Eigentlich ist das unverschämt, dass man CO2 und das Klima-Sünden in Verbindung bringt. Und erst recht, wenn man sich überlegt, dass wir noch immer in einer Eiszeit leben. Jeder normal gebildete Mensch weiß, dass im Laufe der Erdgeschichte die Pole fast IMMER eisfrei waren. Jetzt aber sind die Pole mit eis bedeckt und wir leben noch in einer Eiszeit.

Es ist außerordentlich zu begrüßen, wenn Länder diesem Klima - Schwindel den rücken zukehren und sich endlich nachhaltig und ethisch verhalten. Selbst der Angela Wendehals geht es doch nur darum, dass sie mit der CO2-Lüge Kasse macht. Es gfeht nur ums Abzocken und alles andere ist Wunschdenken.

vandale

16.10.2013, 11:37 Uhr

Weltuntergangskatastrophen wie "Endliche Rohstoffe", "Waldsterben", "Ozonloch" und aktuell noch der "Klimawandel" beginnen regelmässig mit einer Weluntergangsprophezeihung kommunikativ begabter "Wissenschaftler", Medien die dies begeistert verbreiten und Politikern die sich mit teuren Massnahmen gegen solch fiktive Probleme profilieren. Nach einem Zeitablauf verschwinden diese dann in den Archieven.

Soweit man dies beobachten kann ist der "Klimawandel" mittlerweile ausserhalb Europas auf einem raschen Weg in die Archieve. Kanada hat das Kyoto Protokoll gekündigt, Japan wird keine neue Vereinbarung unterschreiben, in den USA verhindert der Kongress (Republikaner und Demokraten) eine solche Gesetzgebung....

Man kann hoffen, dass der Klimawandel bald auch in Europa seinen ewigen Frieden findet.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×