Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

14:31 Uhr

Klimaschutz

Hendricks fordert Führungsrolle Europas

Klimaschützer fürchten, dass Donald Trump aus dem UN-Klimaschutz aussteigt. Diese Woche will der US-Präsident sich entscheiden. Bundesumweltministerin Hendricks fordert unabhängig davon mehr europäisches Engagement.

Frustrierte Merkel nach G7-Gipfel

„Jetzt müssen wir für uns selbst sorgen“

Frustrierte Merkel nach G7-Gipfel: „Jetzt müssen wir für uns selbst sorgen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinEuropa muss nach Ansicht von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die Lücke füllen, die die USA im Klimaschutz reißen. Unabhängig davon, wie Präsident Donald Trump mit Blick auf das Pariser Klimaschutzabkommen entscheide, würden die USA keine Führungsrolle mehr einnehmen, sagte die SPD-Politikerin am Montag in Berlin bei der Jahreskonferenz des Rats für Nachhaltige Entwicklung. Daher brauche es nun Anstrengung von anderer Seite. „Da kann es ja nicht im europäischen Interesse Europas sein, die Führungsrolle alleine China zu überlassen“, sagte Hendricks mit Blick auf das wachsende Engagement Chinas im Kampf gegen die Erderwärmung.

Für das Bündeln der europäischen Kräfte beim Klimaschutz komme es auch auf Deutschland an. Zudem bemühe man sich, Kanada mit ins Boot zu holen, sagte Hendricks. Sie wiederholte ihre Kritik an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Der Verkehrssektor habe seit 1990 nichts dazu beigetragen, den Ausstoß von Treibhausgasen in Deutschland zu senken.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Riesener Jr.

29.05.2017, 16:04 Uhr

„Da kann es ja nicht im europäischen Interesse Europas sein, die Führungsrolle alleine China zu überlassen“, sagte Hendricks.

Nee, wir Deutschen sollten auf jeden Fall alles (was mit Klimawandel zu hat) unter Kontrolle haben. Wir müssen unbedingt den Ausbau der Erneuerbaren in China und den USA steuern und daher auch bezahlen. Wir Deutschen haben im letzten Jahrhundert so viel Schaden angerichtet - nun müssen wir endlich mal die Guten sein.

Oder ??

Herr Holger Narrog

29.05.2017, 16:41 Uhr

Sachlich ist die Hypothese vom "menschengemachten Klimawandel" wissenschaftlich dürftig. Die Hypothese wird analog einer Religion kommuniziert und sollte analog einer Religion verstanden werden.

Kommunikativ wirkt die aggressive Missionierung auf viele Staaten und Gesellschaften abstossend.

Schön wäre es wenn man in Deutschland seinen ökologischen Glauben lebt, aber die Religionen anderer Länder respektiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×