Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2017

12:48 Uhr

Klimawandel

Juncker warnt vor Flüchtlingsströmen

Der Klimawandel könnte zu weiteren Flüchtlingen führen – davor hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gewarnt. Deshalb appellierte er im Parlament, das Pariser Abkommen bis 2050 umzusetzen.

Der EU-Kommissionspräsident erklärte, dass sich die Zahl der Naturkatastrophen seit den 1960er Jahren mehr als verdreifacht habe. AFP; Files; Francois Guillot

Jean-Claude Juncker

Der EU-Kommissionspräsident erklärte, dass sich die Zahl der Naturkatastrophen seit den 1960er Jahren mehr als verdreifacht habe.

Brüssel/StraßburgEU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat vor massiven Flüchtlingsbewegungen durch den Klimawandel gewarnt. „Wenn wir es bis 2050 nicht schaffen, das Pariser Abkommen umzusetzen, werden Hunderttausende Klima-Flüchtlinge auf den Weg Richtung Europa und Deutschland sein“, sagte Juncker am Mittwoch vor dem EU-Parlament in Straßburg. Die ärmeren Teile der Welt, die nur fünf Prozent des klimaschädlichen Kohlendioxid (CO2) ausstießen, seien am stärksten verwundbar. Seit den 1960er Jahren habe sich die Zahl der Naturkatastrophen mehr als verdreifacht.

Jedes Jahr stürben dadurch 60.000 Menschen, vor allem in Entwicklungsländern. Aber auch die Küste Floridas und Teile der europäischen Küste seien bereits vom Klimawandel betroffen, sagte Juncker. Laut dem Pariser Abkommen soll 2050 weltweit nicht mehr CO2 ausgestoßen werden als verbraucht wird. US-Präsident Donald Trump hatte vor zwei Wochen den Ausstieg aus dem Vertrag angekündigt und war damit in der EU auf heftige Kritik gestoßen.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

14.06.2017, 14:01 Uhr

Man kann nur hoffen dass die Menschen in Westeuropa sich Junckers und den Qualitätsmedien analog der Osteuropäer verweigern.

Juncker sucht 2 Hauptpunkte der aktuellen, linken Ideologie/Ökoreligion die Einwanderung aus der Dritten Welt und die Ökosaga vom "Klimawandel" zu verknüpfen.

Das kann dazu führen, dass man den Bevölkerungen Europas die Masseneinwanderung/Umvolkung mit dem "Klimawandel" schmackhaft zu machen gedenkt. Sozialhilfesuchende werden dann in den Qualitätsmedien zu "Klimaflüchtlingen" die man natürlich nicht abweisen kann.

Das kann dazu führen dass die Politiker in den Qualitätsmedien die enormen Zahlungen an Klimafonds mit der Drohung verbinden, dass der Steuerzahler willig sein möge weil andernfalls die Umvolkung beschleunigt würde.

Herr Peter Spiegel

14.06.2017, 16:05 Uhr

Juncker warnt vor Flüchtlingsströmen..
Wo bitte sollen die Europäer hinlaufen um der EU-Mafia zu entgehen ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×