Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2017

14:13 Uhr

Kohlendioxid-Ausstoß

EU plant schärfere Abgas-Grenzwerte

Der Pariser Weltklimapakt sieht vor, bis 2030 die Treibhausgase um 30 Prozent zu senken. Um das zu erreichen, will die EU-Kommission schärfere Grenzwerte einführen. Gerade die USA und China sollen als Vorbild dienen.

Durch härtere Grenzwerte soll der Kohlendioxid-Ausstoß von Autos und Lkws reduziert werden. dpa

CO2-Ausstoß

Durch härtere Grenzwerte soll der Kohlendioxid-Ausstoß von Autos und Lkws reduziert werden.

BrüsselDie EU-Kommission will mit schärferen Grenzwerten den Ausstoß von Kohlendioxid bei Autos und Lastwagen weiter drücken. Vizekommissar Maros Sefcovic kündigte für den Herbst neue Vorschläge an. Er begründete dies mit den EU-Zusagen im Weltklimapakt von Paris, die Treibhausgase bis 2030 um 30 Prozent zu senken.

„Bis Ende des Jahres wollen wir soweit sein, neue Vorschläge für CO2-Emissionsstandards für Autos zu machen“, sagte Sefcovic vor der Vorstellung seines Berichts zur Europäischen Energieunion am Mittwoch. Das ganze Jahr über würden auch Daten für Lastwagen zusammengetragen. „Wir würden gerne 2018 Emissionsstandards für Lkw setzen“, fügte er hinzu.

Treibhausgase: Ausstoß Deutschlands weiter gestiegen

Treibhausgase

Ausstoß Deutschlands weiter gestiegen

Eine Studie deckt auf: Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Treibhausgase produziert, als vorgesehen. Grund soll der kältere Winter sein. Die Ziele für 2020 sollen deswegen verfehlt werden.

Auf Autos und Lastwagen entfallen nach seinen Worten insgesamt rund 20 Prozent der Treibhausgasemissionen in der Europäischen Union. Der Anteil von Lkw steige. Hier wolle man von den Standards in den USA und China lernen, sagte Sefcovic.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×