Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2016

14:47 Uhr

Kolumbien

Juan Manuel Santos nimmt Friedensnobelpreis entgegen

Nach über 50 Jahren haben Kolumbiens Regierung und die Rebellen der Farc das Ende des Guerillakrieges besiegelt. Präsident Santos erhielt dafür den Friedensnobelpreis – diesen nahm er nun in Empfang.

Schweden

Nobelpreise in Stockholm und Oslo verliehen

Schweden: Nobelpreise in Stockholm und Oslo verliehen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

OsloFür seinen Einsatz zur Beendigung des jahrzehntelangen Bürgerkrieges in Kolumbien ist Präsident Juan Manuel Santos am Samstag mit dem Friedensnobelpreis 2016 ausgezeichnet worden. „Den meisten von uns erschien Frieden wie ein unmöglicher Traum“, sagte der Preisträger bei der Zeremonie in Oslo. Jetzt hätten die Kolumbianer das Unmögliche möglich gemacht. Er nehme den Preis im Namen seines Volks und der vielen Opfer des Krieges entgegen.

Kurz vor der Verleihung war der historische Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und der Farc-Guerilla beschlossen worden. Ein erster Versuch, das Abkommen durchzusetzen, war im Oktober an dem Nein des Volkes bei einem Referendum gescheitert. Diese Ablehnung sei für ihn genauso überraschend gekommen wie die Zuerkennung des Nobelpreises vier Tage später, sagte Santos. Die Auszeichnung nannte der Präsident „ein Geschenk des Himmels“.

Mit dem neuen Vertrag zwischen Farc und Regierung sei „der älteste und letzte bewaffnete Konflikt der westlichen Hemisphäre“ beigelegt. In dem Bürgerkrieg waren seit 1964 über 220.000 Menschen gestorben, Millionen wurden vertrieben. „Dank dieses Abkommens können wir sagen, dass der amerikanische Kontinent - von Alaska bis Patagonien - friedliches Land ist“, sagte Santos.

„Es ist immer noch ein langer Weg zu gehen“, mahnte Nobeljurorin Berit Reiss-Andersen bei der Feier, zu der auch einige Opfer des Bürgerkriegs kamen. „Nach 50 Jahren des bitteren Konflikts geschieht die Versöhnung nicht über Nacht.“

Den Friedensprozess in Gang zu bringen, bei dem der Präsident „eine treibende Kraft“ gewesen sei, habe „erheblichen politischen Mut und große Ausdauer“ erfordert. Der Preis sei auch „als Tribut an das kolumbianische Volk gedacht - ein Volk, das die Hoffnung auf Frieden trotz großer Nöte und unzähliger Ungerechtigkeiten nie aufgegeben hat“.

Unter den Gästen war die frühere Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt, die von der Farc entführt worden war. Vertreter der Farc waren nicht bei der Feier dabei. Santos hatte aber einen ihrer Verhandlungsführer eingeladen.

Was Santos mit den Farc-Rebellen ausgehandelt hat

Landreform

Die extreme Konzentrierung des Landbesitzes war einer der Auslöser des Konflikts zwischen der Regierung und den Farc. Mit dem Friedensvertrag sollten Grund und Boden gerechter verteilt werden. Ein Fonds sollte in den kommenden zehn Jahren drei Millionen Hektar Land verteilen. Außerdem sah der Plan unter anderem den Bau von Häusern, Schulungen für Bauern und den Aufbau von Vertriebsstrukturen für landwirtschaftliche Produkte vor. Doch das kolumbianische Volk hat den Friedensvertrag in einem Referendum abgelehnt.

Politische Teilhabe

Die Ex-Guerilleros sollten künftig politisch für ihre Ziele eintreten. Für die kommenden zwei Wahlperioden hätten sie mindestens fünf Sitze im Senat und in der Abgeordnetenkammer garantiert bekommen. Danach hätten sie ihre Mandate im normalen Wahlprozess gewinnen müssen. Der Staat hätte die freie politische Beteiligung der ehemaligen Rebellen garantiert.

Endgültiger Waffenstillstand

Die Farc sollten laut Vertrag alle militärischen Operationen einstellen und den bewaffneten Kampf aufgeben. Die Kämpfer sollten sich in 28 Zonen im ganzen Land sammeln und ihre Waffen den Vereinten Nationen übergeben. Die ehemaligen Farc-Mitglieder hätten bei einem erfolgreichen Referendum für zwei Jahre eine monatliche Basisrente und eine Einmalzahlung von zwei Millionen Pesos (610 Euro) erhalten.

Neue Drogenpolitik

Prävention, Schutz der Menschenrechte und Hilfe für die Bauern statt Repression hätten im Zentrum der Drogenpolitik stehen sollen. Schritt für Schritt sollten die Koka- und Marihuana-Plantagen durch Anbauflächen für legale landwirtschaftliche Produkte ersetzt werden. Die Bauern wären bei der Umstellung unterstützt, Drogenanbauflächen aufgeforstet worden.

Sonderjustiz und Entschädigung der Opfer

Ein Sondertribunal hätte die während des Konflikts verübten Verbrechen aufgeklärt. Geständige Täter hätten für maximal acht Jahre in Haft gemusst. Die Suche nach Verschleppten wäre intensiviert worden. Auch eine Entschädigung für die Opfer war in der Vereinbarung vorgesehen.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte, er wünsche sich, dass der Preis Santos „Kraft und Ansporn gibt, weiterhin mit vollem Einsatz für einen dauerhaften Frieden in Kolumbien zu arbeiten“. Jetzt gelte es, „keine Zeit zu verlieren, um den Menschen, die so sehnlich auf ein friedlicheres Leben warten, zu beweisen, dass der Friedensschluss mit den Farc nicht nur auf dem Papier existiert“.

Nach dem Votum des Kongresses für den Friedensvertrag sollen die rund 5800 Kämpfer der Farc bis April ihre Waffen abgeben. Santos will nun versuchen, einen Vertrag mit der kleineren ELN-Guerilla auszuhandeln.

2015 hatte das tunesische Quartett für den nationalen Dialog den Preis bekommen. Am Nachmittag sollten in Stockholm noch die Nobelpreise für Medizin, Physik, Chemie und Wirtschaftswissenschaft verliehen werden. Weil Literaturnobelpreisträger Bob Dylan für die Feier abgesagt hatte, wird sein Preis später überreicht. Wann, steht noch nicht fest. Die Preise sind mit je acht Millionen Kronen (rund 830.000 Euro) dotiert.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.12.2016, 16:26 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×