Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2011

10:09 Uhr

Kommentar

Fataler Fehler

VonOliver Stock

Die irrtümliche Herabstufung von Frankreich hat eines gezeigt: Die Ratingagenturen haben aus der Krise nichts gelernt. Wir brauchen endlich eine unabhängige Institution, die die Bonität von Ländern beurteilt.

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online Pablo Castagnola

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Der Fehler der Ratingagentur ist mehr als ein ärgerlicher Patzer. Standard & Poor's gehört zu den Ratinagenturen, deren Urteil für Investoren lebenswichtig ist. Wenn aus diesem Haus die Kunde nach außen dringt, dass ein Kernland der Eurozone als dauerhaft weniger kreditwürdig gilt, halten die Märkte den Atem an. Es ist so, als würde der Zünder einer Atombombe scharf gestellt. Wenn dann einer "Entwarnung - war ein Versehen!" ruft, ist es damit nicht getan. Der fatale Fehler muss vielmehr dazu führen, dass endlich die Macht der Ratingagenturen beschnitten wird.

Es ist doch so: Wer auch immer Geld anlegen will, steckt spätestens seit der Finanzkrise in einem Dilemma. Es gibt für große Unternehmen, für Finanzprodukte und für Länder genau drei Ratingagenturen, die die Bonität der Schuldner prüfen. Diese drei Agenturen haben komplett versagt, als es darum ging, heikle Finanzprodukte richtig zu bewerten. Sie haben damit die Krise zwar nicht verursacht, sind aber ihrer Rolle als entscheidender Notengeber nicht gerecht geworden. Also, so hoffen Anleger und Steuerzahler seither gleichermaßen, muss sich beim System der Agenturen etwas ändern.

Diese Hoffnung ist inzwischen in Verzweiflung umgeschlagen. Tatsächlich ändert sich nämlich kaum etwas. Als Folge der Finanzkrise gewinnt ein nur leicht modifiziertes System von Ratingagenturen mitsamt seinen Protagonisten noch an Bedeutung. Eine Mail von diesen Herren, die offenbar im Mailfeld "Adressaten" nicht ganz sattelfest sind, bedeutet, dass das Euro-System ins Wanken gerät.

Im Fall von Länderratings bedeutet diese Erkenntnis, dass eine unabhängige Institution, die über Expertise verfügt, hier eine dringende Aufgabe findet. Vielleicht könnte die EZB, die derzeit ja nichts anderes zu tun zu haben scheint, als Staatsanleihen zu kaufen, sich dieses Themas endlich einmal annehmen.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

sterbende_demokratie

11.11.2011, 10:23 Uhr

Zitat:
"Wir brauchen endlich eine unabhängige Institution, die die Bonität von Ländern beurteilt."

Na klar! Am besten noch unter der Aufsicht von Brüssel damit Griechenland auch endlich wieder ein AAA erhält.

Wo sollen diese ganzen Märchen die Sie verzapfen eigentlich hinführen?.....So ein Senf....

Account gelöscht!

11.11.2011, 10:23 Uhr

Der fatale Fehler liegt in den Schulden und nicht in der Ratings Firma!!!! Es stehen die meißten EU Länder vor dem Abgrund, und mir ist es absolut klar und dass seit über 10 Jahren, die Schulden der Länder, zu einer Pleite führen werden und das auch ohne rating. Und die Unabhängigkeit der Daten die der Staat oder deren beauftrage Institute herrausgeben, gibt es nicht. Sondern alle Daten über Schulden, Inflation und Arbeitslosigkeit sind zensiert oder gelogen. Bsp. Merkel und Co. verrechnen sich um 55MRD€.

Rapid

11.11.2011, 10:24 Uhr

Fehler? Das glauben Sie doch wohl selber nicht. "Fehler" dieser Art gibt es nicht. Das war ein Versuchsballon genau so wie die "Indiskretion" am Vortag über die Verkleinerung der Euro-Zone. Beide Vorgänge im Zusammenhang ergeben Sinn.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×