Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2011

10:39 Uhr

Kommentar

Obama sucht Schuldigen für eigene Krise

VonMarkus Ziener

Eigentlich sind Barack Obamas Ratschläge an die Euro-Zone richtig. Doch wirken sie wenig glaubwürdig von jemandem, der seine eigene Krise nicht in den Griff bekommt. Und Glaubwürdigkeit wäre wichtiger als Geld.

US-Präsident Barack Obama. dpa

US-Präsident Barack Obama.

DüsseldorfEs ist nicht der Inhalt, es ist der Stil, der verstimmt. Denn Barack Obamas Ratschläge an die Adresse der Europäer, wie diese die Euro-Krise zu lösen hätten, mögen in der Sache richtig sein. Denn, ja, es mangelt den Europäern in der Tat an Bereitschaft zur Verantwortung und an Entschlossenheit beim Krisenmanagement. Und richtig ist auch, dass die Problemfälle Spanien und Italien schwerer wiegen als die unmittelbare Bedrohung durch die griechische Not.

Nur: Wie glaubwürdig sind solche Kommentare von einem, der selbst seit vielen Monaten damit ringt, die Krise vor der eigenen Haustür in den Griff zu bekommen? Und wie viel Sinn hat es deshalb, wenn sich nun der Finanzminister dieses Präsidenten auf den Weg zum EU-Treffen nach Polen macht?

Timothy Geithner wird, nachdem er letzte Woche bereits in Marseille bei der G7 gewesen ist, nun auch in Wroclaw sein Mantra wiederholen: Die Europäer müssten mehr tun als bisher. Sie müssten sicherstellen, dass eine Krise à la Lehman Brothers abgewendet wird. Mit anderen Worten: Die Europäer sollen noch viel mehr Geld als bisher in die Hand nehmen, um Schlimmeres zu verhindern.

Finanzminister-Treffen: Washington verliert die Geduld mit der Eurozone

Finanzminister-Treffen

Washington verliert Geduld mit Eurozone

Die Amerikaner erhöhen den Druck auf Europas Politiker, die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen.

Das ist im Übrigen genau das, was die USA derzeit selbst versuchen - mit geringem bis gar keinem Erfolg. Hunderte von Milliarden Dollar sollen die lahmende amerikanische Wirtschaft flottmachen. Doch schon der erste Anlauf im Jahr 2009 produzierte nur ein Strohfeuer, das im ersten Quartal dieses Jahres verglimmte. Ein zweiter Versuch, der von Obama in einer Rede vor dem Kongress angekündigt wurde, dürfte von der republikanischen Opposition gestoppt werden, bevor er überhaupt starten kann.

Natürlich ist Geld eine entscheidende Größe gegen eine sich anbahnende Panik, insbesodere, wenn Banken ins Trudeln geraten. Doch mindestens genauso wichtig sind Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Das gilt für die Krise in den USA in gleicher Weise wie für jene in Europa. Die hektische Reisetätigkeit des amerikanischen Finanzministers stärkt jedoch nicht das Vertrauen, dass eine Lösung gefunden wird - sie untergräbt es. Und öffentlich über Bankenpleiten zu spekulieren ist fahrlässig, weil damit genau das befördert wird, was eigentlich verhindert werden soll: Panikstimmung.

Die nüchterne Wahrheit ist: 14 Monate vor den Präsidentschaftswahlen interessiert Washington nur das eigene Krisenmanagement. Denn angesichts der ökonomischen Misere zu Hause sieht die Regierung von Barack Obama ihre Felle davonschwimmen. Die Turbulenzen im Euro-Raum beschleunigen diesen Trend noch.

Und wenn es am Ende schon nicht gelingen sollte, das Blatt zu wenden, dann soll doch wenigstens eine gute Legende geschaffen werden. Das wird dann die Geschichte von den bösen Europäern sein, die nicht auf den Rat der Amerikaner gehört haben.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Stefan-L-Eichner

15.09.2011, 11:54 Uhr

Die Erklärung, Washington sei allein aus wahltaktischen Gründen so offensichtlich darum bemüht, Europa die Schuld für die eigene Misere in die Schuhe zu schieben, ist eine Beschönigung erster Güte.

Nicht nur, dass es Washington offenbar völlig egal ist, die Probleme der Europäer zu überzeichnen - wenn man die der USA, die viel gravierender sind, einmal zum Vergleich heranzieht. Nein, die US-Regierung bestärkt und befeuert auch die Finanzmärkte, die spekulativ merkwürdigerweise ohnehin nur Europa ins Auge gefasst haben, nicht aber die USA. Dass Obama die Europäer ermahnt, dies nicht zuzulassen, weil die USA für sich und die Weltwirtschaft Schlimmes befürchten, ist Rhetorik und eine unfaire noch dazu. Denn die weitaus größte Gefahr für die Weltwirtschaft geht von der US-Krise aus.

Europa darüber hinaus öffentlich gute Ratschläge zu erteilen, ist nicht nur – gelinde gesagt - sehr undiplomatisch. Vielmehr lässt sich daraus der Schluss ziehen, dass Obama angesichts der eigenen prekären Lage keinerlei Rücksichtnahme mehr kennt.

Nein, Herr Ziener, Obama betreibt ein Vabanque-Spiel und der US-Einsatz in diesem Spiel, den die Amerikaner nicht mehr selbst und nicht mehr frei bestimmen können ist nicht allein seine Wiederwahl, sondern die amerikanische Stellung als führende Wirtschaftsmacht, die der ganzen Welt den Takt vorgibt und dafür den Leitwährungsstatus des US-Dollars benötigt.

Der Euro vor diesem Hintergrund die größte Gefahr für die USA und nur das kann das verhalten und die Worte der US-Regierung gegenüber Europa ausreichend erklären.

Freundliche Grüße
Stefan L. Eichner

wirtschaftsweiser

15.09.2011, 12:22 Uhr

Obama und Geithner haben einen totalen Dachschaden !!

Account gelöscht!

15.09.2011, 12:57 Uhr

Obama und Geithber können jederzeit den PIIGS zinsgünstige Kredite einräumen, die werden es ihnen danken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×