Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2014

08:44 Uhr

Kommunalwahlen in Ungarn

Orbans Fidesz-Partei fährt klaren Sieg ein

Die nationalkonservative Fidesz-Partei gewinnt nach vorläufigen Ergebnissen die Kommunalwahlen in Ungarn. Dennoch können die rechtsextreme und die linke Opposition im Vergleich zur letzten Wahl 2010 Zuläufe verzeichnen.

International steht Regierungschef Viktor Orban in der Kritik, in Ungarn verfügt seine Partei über eine Zweidrittelmehrheit. dpa

International steht Regierungschef Viktor Orban in der Kritik, in Ungarn verfügt seine Partei über eine Zweidrittelmehrheit.

BudapestDie Kommunalwahlen in Ungarn hat die Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban klar für sich entschieden. In 20 von 23 größten Städten des Landes setzten sich ihre Kandidaten für das Bürgermeisteramt am Sonntag durch, darunter in der Hauptstadt Budapest, wie aus vorläufigen Ergebnissen hervorging.

Weit dahinter rangierte in den meisten Kommunen die rechtsextreme Jobbik-Partei, die in neun kleineren Städten gewann. Bei der letzten Wahl 2010 hatte sie in drei Städten gesiegt. Auf die zersplitterte linke Opposition dürfte mit fünf von 23 Bezirken Budapests mindestens zwei mehr als bei der Abstimmung vor vier Jahren entfallen. Nach Auszählung von 83 Prozent der Stimmen lag die Wahlbeteiligung bei 42 Prozent.

Regierungschef Orban wandte sich nach Bekanntgabe der Ergebnisse in einer Rede an Anhänger. Er wolle Ungarn in den kommenden Jahren „großmachen“, erklärte er. Zudem lobte er den dritten Wahlsieg für seine nationalkonservative Fidesz-Partei in diesem Jahr. Im April hatte er sich eine dritte Amtszeit gesichert. Zudem gewann seine Partei die EU-Parlamentswahl.

Orban steht international wegen der Beschneidung der Demokratie in seinem Land in der Kritik. Seine Partei verfügt über eine Zweidrittelmehrheit, was ihr Verfassungsänderungen ermöglicht.

Eigener Bedarf ist wichtiger: Ungarn stoppt Gaslieferung an Ukraine

Eigener Bedarf ist wichtiger

Ungarn stoppt Gaslieferung an Ukraine

Überraschend hat Ungarn seinen Gashahn zugedreht und liefert kein Gas mehr an das Nachbarland Ukraine. Die Begründung: Die eigenen Speicher hätten Priorität. Gleichzeitig bestellt Ungarn mehr Gas bei Gazprom.

Von

ap

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ro Stu

13.10.2014, 10:50 Uhr

Da die laufend Wahlen gewinnen, müssen sie irgendwas richtig machen. Es wäre interessant gewesen, welche Wahlbeteiligung es in Ungarn gab, damit man das ins Verhältnis zu D setzen kann.

Herr Pedro Jimenez Duarte

13.10.2014, 17:53 Uhr

Nach Auszählung von 83 Prozent der Stimmen lag die Wahlbeteiligung bei 42 Prozent.
http://www.handelsblatt.com/politik/international/kommunalwahlen-in-ungarn-orbans-fidesz-partei-faehrt-klaren-sieg-ein/10829528.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×