Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2014

12:49 Uhr

Kompromiss in Aussicht

Bewegung bei Bankenunion-Verhandlungen

Wie geht Europa künftig mit Pleitebanken um? EU-Minister und Europaparlament sind sich nicht einig. Immerhin zeichnen sich beim Treffen der EU-Finanzminister erste Kompromisslinien ab.

Österreichs Finanzminister Michael Spindelegger (l.) im Gespräch mit Wolfang Schäuble und EU-Kommissar Michel Barnier. AFP

Österreichs Finanzminister Michael Spindelegger (l.) im Gespräch mit Wolfang Schäuble und EU-Kommissar Michel Barnier.

BrüsselIm Tauziehen mit dem Europaparlament über strittige Punkte beim Verfahren zur Abwicklung von Pleitebanken kommen die EU-Staaten in kleinen Schritten voran. „Ich habe schon den Eindruck, dass große Bereitschaft da ist, noch vor den Europawahlen (im Mai) zu einem Kompromiss zu kommen“, sagte Österreichs Finanzminister Michael Spindelegger am Dienstag am Rande von Beratungen mit seinen europäischen Amtskollegen.

Auch Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem zeigte sich zuversichtlich, sich mit dem Parlament auf ein System zur Abwicklung von Pleitebanken einigen zu können. Die EU-Kassenhüter hatten sich im Dezember auf einen Rahmen für das Schließen oder Sanieren maroder Banken geeinigt. Ein gemeinsamer Topf soll dafür über zehn Jahre hinweg mit Bankengeldern aufgebaut werden und am Ende 55 Milliarden Euro umfassen. Damit soll verhindert werden, dass bei Bankenschieflagen wieder Steuerzahlergelder in Anspruch genommen werden.

Es zeichnen sich nun die ersten Kompromisslinien ab. Laut Spindelegger muss die Volksvertretung hinnehmen, dass der gemeinsame Fonds für die Bankenabwicklung auf einem zwischenstaatlichen Vertrag beruht. Parlamentarier hatten starke Vorbehalte angemeldet, da bei Abkommen dieser Art ihre Mitspracherechte bei der Gesetzgebung eingeschränkt werden.

EU-Parlament macht Zugeständnis: Möglicher Kompromiss im Streit um Bankenabwicklung

EU-Parlament macht Zugeständnis

Möglicher Kompromiss im Streit um Bankenabwicklung

Die Gespräche über eine Bankenunion gestalten sich schwierig. Im Streit um direkte Bankenhilfen aus dem Euro-Rettungsschirm ESM zeichnet sich keine schnelle Lösung ab. Anders sieht es bei der Bankenabwicklung aus.

Auf der anderen Seite zeigen sich die Minister beweglich. So könnten die sehr komplizierten Entscheidungswege vereinfacht werden, sagte der französische Ressortchef Pierre Moscovici. Es sei auch denkbar, dass der Bankenfonds auch selbst Kredite aufnehmen könne. Nach Angaben von Diplomaten könnte eine solche Variante ins Spiel kommen, falls die Fondsgelder nicht ausreichten. Zudem wird darüber nachgedacht, den Fonds früher als bisher geplant als eine gemeinsame europäische Einrichtung zu führen. Die Europäische Zentralbank hatte darauf gedrungen, den Fonds schon innerhalb von fünf Jahren vollständig aufzubauen.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

conny

18.02.2014, 13:05 Uhr

Schnelle Tricklserei vor den Europawahlen, denn durch die kommenden massiven Veränderungen in der Parteienlandschaft, muss man ja vorsorgen, wie immer, ohne Bürgerwillen. Dieser Einheitseuro und die Diktat-EU sind tot!

r-tiroch@t-online.de

18.02.2014, 15:15 Uhr

die einigen sich bestimmt schon auf ein gemeinsames datum für den Finanzgau, gell?

r-tiroch@t-online.de

18.02.2014, 15:16 Uhr

haben sie sich schon auf ein Datum für den Finanzgau geeinigt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×