Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2012

03:16 Uhr

Konferenz in Teheran

Iran fordert Waffenstillstand in Syrien

29 Staaten haben in Teheran über Syrien beraten, jedoch ohne Länder, die Assads Rücktritt fordern. Der Iran gab an, er habe Kontakt zu Oppositionsgruppen - und bekam Unterstützung bei der Forderung nach Waffenstillstand.

Ein syrischer Rebell feuert bei einer Beerdigung in der Nähe von Aleppo in die Luft. AFP

Ein syrischer Rebell feuert bei einer Beerdigung in der Nähe von Aleppo in die Luft.

Teheran/LondonZum Abschluss der Teheraner Syrien-Konferenz haben die 29 Teilnehmerstaaten die Konfliktparteien zur Aufnahme eines "nationalen Dialogs" aufgerufen.

Irans Außenminister Ali Akbar Salehi sagte am Donnerstag, ein "Großteil der syrischen Opposition" habe sich ohne Vorbedingungen zur Teilnahme an einem Dialog mit der syrischen Regierung bereiterklärt. Die Gespräche könnten in Teheran stattfinden.

Den Angaben zufolge ist Iran im Kontakt mit Oppositionsgruppen innerhalb Syriens ebenso wie im Ausland. Namen der Gruppen nannte Salehi aber nicht. "Es ist ein Fehler zu glauben, dass (die syrische Regierung) sich durch Druck ändern wird", sagte Salehi, dessen Land Syriens wichtigster Verbündeter in der Region ist.

Iran stärkt Assad demonstrativ den Rücken

Video: Iran stärkt Assad demonstrativ den Rücken

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

An der Konferenz nahmen Vertreter von 29 Staaten teil, darunter Russland, China, Pakistan, Indien, Irak und weitere arabische Staaten. Westliche Nationen und die Mehrzahl der arabischen Länder, die wie syrischen Rebellen den Rücktritt Assads fordern, waren in Teheran nicht vertreten.

Der Minister kritisierte die USA, Saudi-Arabien, Katar und die Türkei. Der Iran wirft ihnen vor, die syrischen Aufständischen in ihrem Kampf gegen Präsident Baschar al-Assad mit Waffen zu unterstützen. Regierung und Opposition fechten in der Millionenstadt Aleppo derzeit die möglicherweise entscheidende Schlacht in dem seit 17 Monate andauernden Machtkampf aus.

Die teilnehmenden Staaten hätten in einer gemeinsamen Erklärung die iranische Forderung nach einem dreimonatigen Waffenstillstand unterstützt, hieß es im iranischen Staatsfernsehen. Der UN-Generalsekretär kritisierte in einer verlesenen Grußbotschaft, dass Staat und Rebellen auf Gewalt setzten. Auf diesem Weg werde es keinen Sieger in Syrien geben.

Syrien-Konflikt: Der Kampf ums nackte Überleben

Syrien-Konflikt

Der Kampf ums nackte Überleben

Kein Strom, wenig Lebensmittel, kaum Medikamente: Für die Menschen in Aleppo wird die Lage unerträglich. Die Rufe nach Hilfe für die zwischen die Fronten geratenen Zivilisten in Syrien verhallen ungehört.

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, warf dem Iran am Donnerstag vor, eine "schädliche Rolle" im Syrien-Konflikt zu spielen. Die "Achse des Widerstands" aus Iran, Syrien und der libanesischen Hisbollah sei "schlecht für die Region". In der vergangenen Woche hatte Said Dschalili, der Vertreter von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei, bei einem Besuch in Damaskus gesagt, der Iran werde niemals zulassen, dass die "Achse des Widerstands" gegen Israel zerbrochen werde.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, erklärte am Donnerstagabend, es gebe "Beweise", dass der Iran Assad beim "Mord an seinem eigenen Volk" unterstütze. Washington ebenso wie die syrischen Aufständischen werfen den iranischen Revolutionsgarden vor, die Regierungstruppen beim Kampf gegen die Rebellen zu unterstützen. Konkrete Belege haben sie bisher aber nicht vorgelegt.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.08.2012, 07:28 Uhr

Wenn es Susan Rice, Jay Carney wirklich ehrlich um die Bevölkerung bzw. um den Frieden in Syrien gehen würde, hätten sie diese Kommentare nicht von sich geben dürfen. Das hässliche Gesicht der USA in der Syrien-Krise wird immer offensichtlicher. Aber Assad soll weg und da ist eine Konferenz mit 29 Ländern nicht erwünscht und die "Achse des Widerstandes" laut Carney. Anstatt zu wünschen, dass diese Konferenz vielleicht etwas in Richtung Frieden(somit FÜR die Bevölkerung) bewegen könnte, hört man diese dummen Äusserungen. Aber je öfter die Öffentlichkeit soetwas wahrnimmt, verstehen auch immer mehr Menschen, welches böse Treiben da gespielt wird.

Account gelöscht!

10.08.2012, 07:46 Uhr

Kranke Welt.....
http://www.politaia.org/wichtiges/usa-beabsichtigen-nach-syrien-auch-iran-und-dann-die-turkei-zu-beseitigen/

SarahK

10.08.2012, 16:02 Uhr

Ja wirklich eine unfassbar kranke Welt.. Frieden ist für die meisten Politiker zu langweilig und bringt anscheinend keinen Wirtschatsboom !!
danke für diese Seite BEngel :))
Sarah

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×