Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2012

17:59 Uhr

Konflikt im Gaza

Waffenstillstand ändert die Spielregeln im Nahen Osten

VonPierre Heumann

Sowohl Israelis als auch Palästinenser feiern den Waffenstillstand als ihren Sieg. Doch es ist vor allem die Hamas, die davon profitiert. Und Ägyptens Präsident Mohamed Mursi übernimmt in der Region eine neue Rolle.

In Gaza feiern die Menschen den Waffenstillstand. dpa

In Gaza feiern die Menschen den Waffenstillstand.

Tel AvivIn Gaza gab es am Mittwochabend nach dem Waffenstillstand spontane Feiern. Sowohl Palästinenser als auch Israelis loben das Abkommen als ihren Sieg. Sie berufen sich dabei allerdings auf unterschiedliche Aspekte der Vereinbarung. Die vage Formulierung des Abkommens lässt allerhand Spielraum für Interpretationen. Die (wichtigen) Details müssen erst noch ausgehandelt werden.

Es sei eine „entscheidende und außergewöhnliche Niederlage in der Geschichte der zionistischen Einheit“, sagte der Radikal-Islamist Ramadan Shallah, Chef des Islamischen Jihad.

In Jerusalem pries Premier Benjamin Netanjahu hingegen die Vorteile, die das Abkommen für Israel habe. Die Armee habe die besten Kommandanten der Hamas getötet, Tausende von Raketen zerstört, die Israel hätten erreichen können, und militärische Einrichtungen vernichtet, sagte er. Sie habe ihre Ziele voll erreicht, die sie sich zu Beginn der Operation gesetzt hatte, meinte Verteidigungsminister Ehud Barak.

Der Waffenstillstand verpflichtet Israelis und Palästinenser nicht nur dazu, die Feindseligkeiten einzustellen. Laut Abkommen soll Israel die Grenzen zum Gazastreifen öffnen. Israel wird zwar noch darüber verhandeln dürfen, wie die Freizügigkeit von Personen und Waren umgesetzt werden soll. Aber das Prinzip „Ende der Blockade von Gaza“ ist im Abkommen festgehalten und ein integraler Teil der Waffenruhe. Damit verzichtet Israel auf die Blockade des Gazastreifens. Diese hatte Jerusalem vor sechs Jahren beschlossen, um die Aufrüstung der Islamisten zu unterbinden.

Die Folgen der Waffenruhe gehen weit über den israelisch-palästinensischen Konflikt hinaus. Ägypten übernimmt in der Region eine neue Rolle. Kairo garantiert als Sponsor die Einhaltung des Abkommens. Präsident Mohamed Mursi hat seine Feuerprobe als Krisenmanager bestanden. Innerhalb kurzer Zeit hat er sich als Schlüsselfigur im israelisch-palästinensischen Konflikt profiliert.

Für die erfolgreiche Vermittlerrolle wurde Mursi, der im Kreis der Moslembrüder groß geworden ist, von den USA gelobt. US-Präsident Barack Obama pries Mursis „persönliche Verhandlungsführung“. Zudem betonte Obama die „enge Partnerschaft“ zwischen Washington und Kairo.

Israels Offensiven im Gazastreifen

23. Juli 2002

Bei einem israelischen Raketenangriff werden in Gaza der militante Palästinenserführer Scheich Salah Schehada und 14 weitere Menschen getötet, darunter neun Kinder. Nach israelischen Angaben war er Drahtzieher mehrerer Terroranschläge.

6. März 2003

Mit einem Panzervorstoß gegen das Flüchtlingslager Dschabalia im Gazastreifen reagiert Israel auf einen Terroranschlag in Haifa.

28. August 2003

Israelische Kampfhubschrauber feuern in Chan Junis im südlichen Gazastreifen Raketen ab. Dabei wird Hamdi Kadach getötet, der für den Mörserbeschuss israelischer Siedlungen verantwortlich gewesen sein soll.

20. Oktober 2003

Bei israelischen Luftangriffen werden mindestens 13 Palästinenser getötet. Einer der Getöteten, Chaled Masri, wird als ein führender Waffenbeschaffer der Hamas bezeichnet.

22. März 2004

Scheich Ahmed Jassin, Gründer und geistlicher Führer der Hamas, wird in Gaza von einer israelischen Rakete getötet.

17. April 2004

Jassins Nachfolger Abdel Asis Rantisi stirbt in Gaza bei einem israelische Luftangriff.

21. Oktober 2004

Adnan el Rul, ranghoher Führer des bewaffneten Arms der Hamas, wird bei einem israelischen Raketenangriff auf sein Auto in Gaza getötet.

28. Juni 2006

Die israelische Armee rückt zur Befreiung des am 25. Juni verschleppten Soldaten Gilad Schalit mit Bodentruppen in den Gazastreifen ein.

1. November 2006

Die Armee tötet bei Kämpfen von Bodentruppen in Beit Hanun im nördlichen Gazastreifen mindestens 34 Palästinenser.

5. Juli 2007

Israels Armee stößt mit Panzern auf Flüchtlingslager im zentralen Gazastreifen vor, mindestens elf Palästinenser sterben.

1. März 2008

Israel startet die Operation „Heißer Winter“. Bei den Kämpfen mit Bodentruppen sterben über 100 Menschen.

27. Dezember 2008

Israel beginnt mit Luftangriffen auf Hamas- Einrichtungen im Gazastreifen, wenige Tage später beginnt die Bodenoffensive „Gegossenes Blei“. Bis am 18. Januar eine Waffenruhe in Kraft tritt sterben nach palästinensischen Quellen mindestens 1310 Palästinenser, die Israelis melden 13 Tote.

9. April 2011

Drei Hamas-Kommandeure werden in Rafah bei einem israelischen Angriff von Raketen eines Kampfflugzeugs getötet.

9. März 2012

Das israelische Militär tötet bei zwei Luftangriffen im Gazastreifen insgesamt fünf Palästinenser, darunter den Kommandeur der militanten Palästinenserorganisation Volkswiderstandskomitee, Zuher al Kesi.

Ohne das Zutun Washingtons wäre das Abkommen wohl nicht zustande gekommen, Obama habe Druck auf Netanjahu ausgeübt, damit er den ägyptischen Vorschlag annehme, berichteten gestern israelische Medien. Als Gegenleistung sicherte Obama Netanjahu das Recht auf Selbstverteidigung zu, sollten sich Palästinenser nicht an die Waffenruhe halten.

Der ägyptische Präsident wird neu bewertet. Mursi sei bisher unterschätzt worden, sagt Aaron David Miller, Nahostspezialist am Woodrow Wilson Center. Das Abkommen verändere die Spielregeln im Nahen Osten. „Hamas ist stärker geworden, sie hat ihre Kontrolle über Gaza konsolidiert, und sie hat neue Legitimität gewonnen“, sagt Miller.

Barack Obama: Der Strippenzieher im Nahen Osten

Barack Obama

Der Strippenzieher im Nahen Osten

Bisher machte sich Barack Obama im Nahen Osten wenig Freunde. Jetzt präsentieren sich die USA gemeinsam mit Ägypten als Strippenzieher hinter der frisch vereinbarten Waffenruhe. Eine neue Allianz deutet sich an.

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas steht hingegen als Verlierer da. Abbas versucht seit Jahren, sich in Jerusalem als moderater Verhandlungspartner beliebt zu machen, um den Friedensprozess mit einem Abkommen zu krönen. Jetzt führt die Waffenruhe zu einer De-facto-Anerkennung der Hamas und ihres Führungsanspruchs in Gaza. Abbas kann nicht mehr geltend machen, im Namen aller Palästinenser zu sprechen. „Das verschärft die Kluft zwischen Abbas und der Hamas“, sagt ein Politologe in Gaza. Es werfe auch einen Schatten auf den Versuch von Abbas, Ende November eine Aufwertung seines Status in der UN zu beantragen.

Waffenruhe in Nahost scheint zu halten

Video: Waffenruhe in Nahost scheint zu halten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Unter Palästinensern habe die Hamas auf Kosten von Abbas an Popularität gewonnen, sagt die Haaretz-Journalistin Amira Hass. Abbas müsse sich von Palästinensern vorwerfen lassen, mit seine Verhandlungsstrategie nichts zu erreichen, während die Hamas mit dem Einsatz von Raketen etwas mehr Freiheiten erkämpfen konnte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×