Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2015

21:16 Uhr

Konflikt mit der Türkei

Blackbox aus russischem Jet unlesbar

Russland hegte die Hoffnung, seine Version der Geschichte mit den Informationen aus der Blackbox belegen zu können. Doch das Gerät aus dem kürzlich von der Türkei abgeschossenen Kampfjet ist zu stark beschädigt.

Ein russischer Offizier läuft vor das Bild der Blackbox aus dem über syrisch-türkischen Luftraum abgeschossenen russischen Kampfjet. AFP

Russischer Offizier / Blackbox

Ein russischer Offizier läuft vor das Bild der Blackbox aus dem über syrisch-türkischen Luftraum abgeschossenen russischen Kampfjet.

MoskauKnapp einen Monat nach dem Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs im türkisch-syrischen Luftraum hat eine Untersuchung der Blackbox Russland zufolge keine neuen Erkenntnisse gebracht. Der Flugschreiber sei so stark beschädigt, dass keine Daten ermittelt werden konnten, sagte am Montag der stellvertretende Flugsicherheitschef der russischen Luftwaffe, Sergej Bainetow.

Moskau hatte gehofft, mit Informationen aus der Blackbox seine Version des Vorfalls am 24. November belegen zu können. Präsident Wladimir Putin erklärte unlängst, der Abschuss sei ein "feindlicher Akt" der Türkei gewesen.

Russland, Türkei, Syrien: Der Rundumschlag des Wladimir Putin

Russland, Türkei, Syrien

Der Rundumschlag des Wladimir Putin

Russland geht es gut – findet Wladimir Putin. Und das trotz des niedrigen Ölpreises. Auf der jährlichen Pressekonferenz stellt sich der Kremlchef den Journalisten. Und spricht auch über die Türkei – allerdings nicht gut.

Russland bestreitet Vorwürfe der Türkei, der Jet sei vor seinem Abschuss in den türkischen Luftraum eingedrungen und habe damit eine Bedrohung für das Nato-Land dargestellt. Putins Regierung verhängte in dem Streit Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei. Der Luftwaffenvertreter sagte am Montag weiter, Russland werde nun Experten zurate ziehen, um doch noch an Informationen in der Blackbox zu gelangen. Dies werde aber viel Zeit in Anspruch nehmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×