Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.05.2017

21:10 Uhr

Konflikt mit Nordkorea

Trump will sich mit Kim Jong-Un treffen

Der Atom-Streit mit Nordkorea spitzte sich zuletzt immer weiter zu. Trump drohte dem kommunistischen Regime, das wiederum reagiert trotzig. Nun lässt ein Satz von Donald Trump aufhorchen.

Der US-Präsident will sich mit dem nordkoreanischen Machthaber treffen. dpa

Donald Trump

Der US-Präsident will sich mit dem nordkoreanischen Machthaber treffen.

WashingtonUS-Präsident Donald Trump würde sich nach eigenen Worten geehrt fühlen, den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zu treffen. „Wenn es angebracht wäre, mich mit ihm zu treffen, würde ich das absolut tun, ich würde mich geehrt fühlen, es zu tun“, sagte Trump am Montag in einem Interview der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Wenn es unter den richtigen Umständen passieren würde. Aber ich würde es tun“, fügte er hinzu.

„Die meisten Politiker würden das niemals sagen“, erklärte der Präsident. „Aber ich sage Ihnen, unter den richtigen Umständen würde ich mich mit ihm treffen.“ Trump hatte schon während des Wahlkampfes gesagt, dass er bereit für ein Treffen sei.

Allerdings relativierte sein Sprecher Sean Spicer die Äußerungen später. „Eine Menge Bedingungen müssten erfüllt sein“, sagte er am Montag in Washington. „Und diese sind im Moment nicht erfüllt.“ Gegenwärtig sei Nordkorea davon „weit entfernt“. Sollte die Führung in Pjöngjang mit ihrem provokativen Verhalten fortfahren, würde es niemals zu Gesprächen kommen.

Trumps 100-Tage-Bilanz

Diese Versprechen hat Trump nicht gehalten

Trumps 100-Tage-Bilanz: Diese Versprechen hat Trump nicht gehalten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm hatte sich in den vergangenen Wochen zugespitzt. Trump drohte mehrfach mit Alleingängen und schloss auch einen Militärschlag nicht aus.

Trotz mehrerer UN-Verbotsresolutionen treibt die nordkoreanische Führung das Atomprogramm des Landes voran und entwickelt Raketen, die neben Südkorea und Japan auch die US-Küste erreichen könnten. Das isolierte kommunistische Regime unternahm am Samstag einen neuen Raketenstart, der jedoch fehlschlug.

Trump warnte daraufhin vor neuen Provokationen. „Ich wäre nicht glücklich, sollte er einen Atomtest unternehmen“, sagte er in einem Interview des Senders CBS. Auf die Frage, ob er damit eine militärische Reaktion meine, sagte Trump lediglich: „Ich weiß nicht. Wir werden sehen.“

100 Tage Donald Trump: Zähmung eines Widerspenstigen

100 Tage Donald Trump

Premium Zähmung eines Widerspenstigen

US-Präsident Trump ist zahmer, aber nicht berechenbarer geworden. Doch „America first“ – das ist er nicht nur sich selbst, sondern auch seinen Anhängern schuldig. Es gilt daher, auf der Hut zu bleiben. Eine Analyse.

Die US-Regierung setzt in dem Konflikt derzeit verstärkt auf China und will, dass Peking den Druck gegenüber Pjöngjang erhöht. Die USA gehen davon aus, dass die Regierung von Präsident Xi Jinping großen Einfluss auf Nordkorea hat, auch weil rund 80 Prozent des nordkoreanischen Außenhandels über China laufen.

Chinas Außenminister Wang Yi brachte in der vergangenen Woche erneut die Möglichkeit der Wiederaufnahme von diplomatischen Gesprächen ins Spiel. In der Vergangenheit hatte China die USA immer wieder aufgefordert, direkte Gespräche mit Nordkorea aufzunehmen, um so die beiden Hauptkontrahenten an einen Tisch zu bringen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

02.05.2017, 09:13 Uhr

Immerhin hat Trump mehr guten Willen in diesem Konflikt gezeigt, als alle US-Regierungen davor, auch wenn es zu diesem Gespräch noch ein sehr weiter Weg ist.


Reden ist immer besser als schießen.

Herr Michael Berger

02.05.2017, 11:15 Uhr

Wenn man bedenkt, dass bis 2009 (Obama-Regierung) Verhandlungen über das Atomprogramm mit Nordkorea geführt wurden, dann frage ich mich nur, welche der "alle US-Regierungen davor" Trump übertrumpfen soll?

Aber bestimmt macht er das so gut wie in Syrien oder in der Ukraine. Das Russisch-Amerikanische Verhältnis ist ja auch sehr gut, seit die USA so einen umsichtigen Präsidenten haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×