Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2015

13:14 Uhr

Konflikt mit Rebellen

Kohleproduktion in Ukraine bricht ein

Der Konflikt mit prorussischen Separatisten hat der Kohleproduktion in der Ukraine einen Schlag versetzt. Im vergangenen Jahr sank die Produktion um 22 Prozent. Nun muss sich die Ukraine ausgerechnet an Russland wenden.

Der Ukraine geht die Kohle aus:  Derzeit würden mit Südafrika, Australien und Vietnam mögliche Lieferverträge verhandelt. dpa

Der Ukraine geht die Kohle aus: Derzeit würden mit Südafrika, Australien und Vietnam mögliche Lieferverträge verhandelt.

KiewDie Kohleproduktion in der Ukraine ist wegen des Konflikts mit prorussischen Separatisten 2014 um 22 Prozent eingebrochen. 65 Millionen Tonnen seien gefördert worden, sagte der stellvertretende Energieminister Juri Sukow am Freitag. Das wirtschaftlich schwer angeschlagene Land stürzte damit auch in eine Energiekrise, da es zu einem Engpass bei Wärmekraftwerken kam, die normalerweise 40 Prozent des ukrainischen Stroms liefern. Derzeit verfügen die Kraftwerke noch über Kohlereserven von 1,4 Millionen Tonnen statt der sonst im Winter üblichen vier bis fünf Millionen Tonnen.

Aus der Not heraus musste sich die Ukraine ausgerechnet an Russland wenden und dort Kohle einkaufen. Die Beziehungen der beiden Staaten sind auf einem Tiefpunkt. Die Regierung in Kiew wirft dem Nachbarn vor, die Rebellen im Osten der Ukraine militärisch zu unterstützen. Die Regierung in Moskau weist die Vorwürfe von sich.

„Wir brauchen eine Alternative zur russischen Kohle“, sagte Sukow. Derzeit würden mit Südafrika, Australien und Vietnam mögliche Lieferverträge verhandelt.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vittorio Queri

09.01.2015, 13:39 Uhr

>> Der Konflikt mit prorussischen Separatisten hat der Kohleproduktion in der Ukraine einen Schlag versetzt. Im vergangenen Jahr sank die Produktion um 22 Prozent. >>

Wer seine Kohlegruben zerbombt, der hat keine mehr. Das ist die Logik.

Nach Logik der Putschisten und ukrainischen Neonazi-Junta-Oligarchen wie Jazenjuk/Poroschenko geht die Logik anders :

Mal hole sich Geld von den bescheuerten Deutschen und kaufe Kohle bei den noch bescheuerteren Russen.

Dann erzähle man bei der ARD , dass die Russen zuerst die Ukraine überfallen haben, um nach Deutschland durchzumarschieren.

Mit Deutschem Geld und Russischer Kohle läßt sich das aber Stoppen !

Es Lebe die Ukraine ! Ruhm den Helden !



Business as usual !

Herr walter danielis

09.01.2015, 14:06 Uhr

Nachdem wir,dank EEG keine Kohle mehr brauchen, können wir unsere Kohle, insbesondere die böse Braunkohle, unserem wertvollsten Verbündeten schenken.

Herr Peter Noack

09.01.2015, 14:10 Uhr

Die Ukraine als Kohleexporteur will mit dem Geld der EU Kohla aus Australien, Vietnam oder Südafrika kaufen.

Wann soll denn da das erste Schiff ankommen? Wo sollte denn diese Kohle entladen werden? Das können die Ukrainer doch mit der Hand, oder? Liegen etwa die Kohlekraftwerke nahe zu den Kohlegruben in der, von Separatisten kontrollierten, Ostukraine?
Will man die Leser veralbern?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×