Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2012

21:50 Uhr

Konflikt

Syrische Rebellen einigen sich auf Führung

Die zersplitterten Rebellengruppen in Syrien haben sich Kreisen der Aufständischen zufolge auf die Bildung einer gemeinsamen Führung verständigt. Türkei und Katar sollen die Einigung vorangetrieben haben.

Syrische Ärzte versuchen das Leben eines Jungen zu retten, der durch Artilleriefeuer von Regierungstruppen schwer verwundet wurde. dpa

Syrische Ärzte versuchen das Leben eines Jungen zu retten, der durch Artilleriefeuer von Regierungstruppen schwer verwundet wurde.

Beirut/New YorkDie Einigung sei am Sonntag bei einem Treffen in dem arabischen Land erzielt worden, sagten zwei Insider am Dienstag. "Das Abkommen steht, sie müssen es nur noch unterzeichnen", sagte einer von ihnen. Der von Dutzenden Rebellen - darunter auch Anführern der Freien Syrischen Armee - getroffene Beschluss solle die militärische Zusammenarbeit im Kampf gegen Präsident Baschar al-Assad verbessern. Aus diplomatischen Kreisen erfuhr Reuters unterdessen, der Sondervermittler Lakhdar Brahimi wolle die Konfliktparteien von einem Waffenstillstand überzeugen.

Die Rebellen kämpfen zumeist als autonome Zellen gegen die Armee: Misstrauen sowie Differenzen bei der militärischen Führung sowie der Finanzierung haben die Kluft zwischen den Brigaden zuletzt verschärft. Die Spaltung der Opposition ist einer der Gründe, warum viele ausländische Staaten die Aufständischen nicht uneingeschränkt unterstützen wollen. In den Kreisen hieß es, eine geeinte Führung sei von ausländischen Unterstützern als Bedingung für die Lieferung schwerer Waffen genannt worden. Treiber der Einigungsbemühungen seien vor allem die Türkei und Katar - zwei scharfe Gegner von Assad.

Die neue Führung schließe die FSA-Kommandeure Riad al-Asaad und Mustafa Scheich ein. Beide stehen in der Kritik vieler Rebellen, weil sie sich in die Türkei abgesetzt haben. Dabei seien auch der kürzlich übergelaufene General Mohammed Hadsch Ali sowie die Spitzen der regionalen Militärräte. Erwartet wird, dass sich die erweiterte Führung aus 60 Vertretern der meisten Gruppen zusammensetzt, darunter auch der islamistischen Befreiungsfront. Dass sich immer mehr Islamisten unter die Assad-Gegner gemischt haben und wohl auch Al-Kaida-Kämpfer ins Land eingesickert sind, sorgt besonders im Westen für Befürchtungen.

Uno-Zahlen: Mehr als 30.000 Bürgerkriegstote in Syrien

Uno-Zahlen

Mehr als 30.000 Bürgerkriegstote in Syrien

Die Uno spricht auf Basis neuer Zahlen von einem „entsetzlichen Ausmaß an Brutalität“.

Die internationalen Friedenbemühungen sind bislang de facto fruchtlos geblieben. Diplomatischen Kreisen zufolge unternimmt Brahimi derzeit einen neuen Anlauf. Eine Unterstützung zeichne sich aber nicht ab. In New York hieß es, Brahimi wolle die Regierung in Damaskus und die Rebellen von einem Waffenstillstand überzeugen, den UN-Beobachter überwachen sollen. UN-Diplomaten sagten, der Vorstoß sei mit dem fehlgeschlagenen Plan seines Vorgängers Kofi Annan vergleichbar. Weder die Regierung noch die Opposition habe allerdings angedeutet, die Waffen ruhen lassen zu wollen. Auch aus Saudi-Arabien und Katar sei keine Unterstützung gekommen. Brahimi vermittelt im Auftrag der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga.

Die Proteste gegen Assad halten seit März 2011 an und haben sich inzwischen zu einem Bürgerkrieg ausgeweitet. Dabei sind schätzungsweise 30.000 Menschen getötet worden. Die Kämpfe drohen auf Nachbarstaaten wie die Türkei überzugreifen.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Korrektur

16.10.2012, 22:40 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

17.10.2012, 01:14 Uhr

"Syrische Ärzte versuchen das Leben eines Jungen zu retten, der durch Artilleriefeuer von Regierungstruppen schwer verwundet wurde. Quelle: dpa"

...woher wiss'mer denn so genau, dass es die Regierungstruppen waren?

War's vielleicht doch eher ein Terroranschlag?

Oder ein Geschoss der Rebellen??

Meinungsmache ohne Ende! Wenn ich schon höre, dass die Rebellen HEUTE erst ihre Zersplitterung überwinden, aber SEIT MONATEN schon sugeriert wird, dass es DIE EINE 'Freie Syrische Armee/Bewegung' ist, die rebelliert und international als Ersatz-Regierung vermarktet wird!

Das stinkt doch so, ist abgekartet vom Feinsten...

Gedankenfrei

17.10.2012, 08:08 Uhr

So ein Foto ist emotionale Verdummung und Meinungsmache. Es gibt keine Rebellen-Armee sondern eine terroristische Söldnertruppe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×