Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2011

12:10 Uhr

Konflikt

Türkei weist Israels Botschafter aus

Die militärische Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Israel liegt auf Eis. Die Türkei erwartet von Israel eine Entschuldigung für die getöteten Aktivisten. Israel aber weigert sich.

Die Mavi Marmara, eines der Schiffe, die in die Konfrontationen mit Israel geriet - neun Aktivisten starben. dapd

Die Mavi Marmara, eines der Schiffe, die in die Konfrontationen mit Israel geriet - neun Aktivisten starben.

AnkaraWenige Stunden vor der geplanten Veröffentlichung des UN-Berichts über den blutigen israelischen Militäreinsatz gegen eine Gaza-Hilfsflotte im vergangenen Jahr hat die Türkei den israelischen Botschafter ausgewiesen. Die Regierung in Ankara begründete die Entscheidung am Freitag damit, dass sich Israel nicht für den Einsatz mit neun Toten entschuldigt hat. Außerdem wird die militärische Zusammenarbeit mit der Regierung in Jerusalem auf Eis gelegt.

Außenminister Ahmet Davutoglu erklärte am Freitag, die diplomatischen Beziehungen zu Israel würden künftig auf die Ebene der Staatssekretäre beschränkt. Der israelische Botschafter werde die Türkei bis Mittwoch verlassen. „Es ist Zeit, dass Israel einen Preis zahlt“, sagte Davutoglu. Das einst enge Verhältnis der beiden Staaten hatte sich nach dem Militäreinsatz gegen die Gaza-Hilfsflotte, bei dem im Mai 2010 neun türkische Aktivisten getötet wurden, deutlich verschlechtert.

Die Regierung in Jerusalem lehnt eine Entschuldigung kategorisch ab. In dem für heute erwarteten UN-Bericht werde keine israelische Entschuldigung gefordert, erklärte eine Gewährsperson. Israel hoffe, dass beide Staaten „zu der Zusammenarbeit zurückkehren, die der Eckpfeiler der regionalen Stabilität war“. Die Regierung geht den Angaben zufolge davon aus, dass der Bericht im Lauf des Tages von den Vereinten Nationen veröffentlicht werde.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

faelltnichtsein

02.09.2011, 13:41 Uhr

Schade, dass anders als in anderen Zeitungen, hier kein Video mit veröffentlicht wurde, in dem klar zu sehen ist wie die "friedlichen" Aktivisten mit Eisenstangen auf die Soldaten einschlugen... und teilweiße mit Messer attackierten...

http://www.youtube.com/watch?v=W43zrerTlGk

ich Frage mich immer wieder warum keines dieser Videos in den Medien seither zu sehen war, geschweige den kommentiert wurde...

Account gelöscht!

02.09.2011, 14:32 Uhr

Die Frage ist doch ganz leicht zu benatworten.
Es geht um Israel und Israel hat Narrenfreiheit, ebenso die Türkei. Zumindest bei FDJ-Merkel
Alles was nur im Entferntesten an diktatorische Maßnahmen erinenrt, ist für DDR-Merkel normal und gut

Account gelöscht!

02.09.2011, 14:39 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=IUTEx6VnE4c&feature=related

hier kann man sehen wie sich die türkische Armee auf unbewaffnete Demonstranten in Zypern reagiert. Keine Entschuldigung bis heute.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×