Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2012

18:03 Uhr

Konfrontationskurs

Bundesregierung will um VW-Gesetz streiten

VonKlaus Stratmann

ExklusivDie Bundesregierung geht im Streit um das VW-Gesetz auf Konfrontationskurs zur EU-Kommission.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hatte das VW-Gesetz bereits in seiner Zeit als Mitglied der niedersächsischen Landesregierung verteidigt. dpa

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hatte das VW-Gesetz bereits in seiner Zeit als Mitglied der niedersächsischen Landesregierung verteidigt.

BerlinDie Bundesregierung geht im Streit um das VW-Gesetz auf Konfrontationskurs zur EU-Kommission. „Ich bedauere den Schritt der Europäischen Kommission, jetzt noch einmal Klage wegen des VW-Gesetzes zu erheben. Die Bundesregierung hat das VW-Gesetz im Dezember 2008 geändert, das neue Gesetz entspricht klar den Vorgaben des Urteils des Europäischen Gerichtshofs vom 23. Oktober 2007“, sagte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) dem Handelsblatt.

Dass die EU-Kommission vier Jahre später eine erneute Klage beschließe, sei schwer nachvollziehbar, sagte Rösler. „Volkswagen ist eines der Aushängeschilder der deutschen Industrie und ein Beispiel für die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft. Die Bundesregierung steht eindeutig hinter dem VW-Gesetz und wird es deshalb auch vor dem EuGH offensiv verteidigen." Rösler hatte das VW-Gesetz bereits in seiner Zeit als Mitglied der niedersächsischen Landesregierung verteidigt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×