Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2012

03:25 Uhr

Konfrontationskurs

Obama schützt US-Fluggesellschaften vor Klimaschutzabgabe

US-Präsident Barack Obama will US-Fluggesellschaften vor der geplanten Klimaschutzabgabe schützen und besiegelte dies jetzt mit einem Gesetz. Bei der EU stößt er damit auf Unverständnis.

Die Europäische Union kämpft mit dem internationalen Widerstand gegen den Emissionshandel im Luftverkehr. dapd

Die Europäische Union kämpft mit dem internationalen Widerstand gegen den Emissionshandel im Luftverkehr.

WashingtonUS-Präsident Barack Obama geht im Streit über eine Klimaschutzabgabe für Fluggesellschaften auf Konfrontationskurs zur Europäischen Union. Obama unterzeichnete am Dienstag ein Gesetz, das US-Gesellschaften vor den geplanten Gebühren schützt. Zwar wolle die Regierung den Ausstoß von Treibhausgasen durch die Luftfahrt verringern, sagte ein Sprecher des Präsidialamtes. Die Abgabe auch von Fluggesellschaften außerhalb der EU zu verlangen, sei aber der falsche Weg. Die Regierung setze sich für eine weltweite Lösung im Rahmen der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation Icao ein.

EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard äußerte sich über die Entscheidung enttäuscht. Die jetzige Klimapolitik Obamas sei mit der seiner ersten Amtszeit identisch. "Ich frage mich, wann wir den angekündigten Wandel sehen", schrieb Hedegaard auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.
Nach massivem Druck aus der Wirtschaft hat die EU die Abgabe vorerst für ein Jahr gestoppt, um eine weltweite Lösung zu erreichen. Geplant war, dass Unternehmen für Flüge von und nach Europa Kohlendioxid-Verschmutzungsrechte kaufen. Die EU stand auch unter Druck der chinesischen Regierung. Die Volksrepublik drohte damit, keine Flugzeuge von Airbus mehr zu kaufen.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.11.2012, 06:41 Uhr

Obama hat absolut recht (auch wenn ich ihn nicht mag ),
denn eigentlich will sie keiner und sicher braucht sie keiner , sie dient nur dazu , einen "Wirtschaftskrieg" zu führen , das lassen andere natürlich nicht zu und das mit recht !

Klimaterror

28.11.2012, 06:56 Uhr

Das Klima braucht nicht geschützt zu werden, es ist weder krank noch können wir es mit Geld beeinflussen. Auch eine Verminderung von CO2 hat keinen Einfluss.
Es geht allein um Abkassieren der Bevölkerung die einen vermeintlich menschengemachten Klimawandel beeinflussen will.
Schlimm sind allerdings die Sprühflugzeuge dei Geoengineering betreiben und dabei unsere Gesundheit durch schädliche Stoffe gefährden. (chemtrails gibt es wirkllich)
Wahrheiten über den Klimaschwindel findet man hier:
www.eike-klima-energie.eu

DEA20336

28.11.2012, 09:45 Uhr

Ehrlich. Ich verstehe die beiden vorangegangenen Kommentare nicht.

Natürlich beeinflusst der Mensch das Klima. Allein durch seine Anwesenheit. In einem System beeinflusst jeder und jedes sich gegenseitig. Ob das Klima verkraftet was wir tun oder nicht, dass werden wir mit absoluter Sicherheit natürlich erst sagen können wenn es zu spät ist. Aber dann haben wir nicht mehr viel von der Erkenntnis. Blöd gelaufen dann.

Und worin bitte besteht der 'Wirtschaftskrieg' bei der Klimaschutzabgabe? Mein Verständnis ist das diese Abgabe alle Fluggesellschaften zahlen müssten wenn Sie von oder nach Europa fliegen. Und zwar für die Flüge von, nach oder innerhalb Europa. Wird dadurch irgend eine Nation ausserhalb Europas gegenüber eine europäische Fluggesellschaft benachteiligt? Über eine Erklärung würde ich mich freuen.

Achso. Ich würde mich mal dafür interessieren was Obama dazu sagen würde, wenn wir in Europa ein Gesetz machen würden dass es verbietet persönliche Daten von Europäern ausserhalb von Europa zu speichern, verarbeiten oder an andere Organisationen weiterzugeben. Wenn Obama so einfach ein Gesetz gegen die Klimaschutzabgabe machen kann (die ja in Europa stattfinden soll und nicht in Amerkika) können wir doch ein Gesetz machen das unsere Daten unsere Daten bleiben. Scheint ja doch sehr einfach zu sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×