Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2016

16:29 Uhr

Konjunktur

Chinas Exporte stabilisieren sich

Nach einer steilen Talfahrt zeigt Chinas Außenhandel Zeichen der Erholung. Trotzdem braucht der Exportweltmeister ein neues Geschäftsmodell. Vor allem günstige Wettbewerber in Südostasien machen den Chinesen Konkurrenz.

Die Exporte Chinas sind im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,1 Prozent gestiegen. dpa

Containerhafen Schanghai

Die Exporte Chinas sind im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,1 Prozent gestiegen.

PekingChinas Ausfuhren sind den zweiten Monat in Folge gestiegen. Nach dem kräftigen Plus von 18,7 Prozent im März stiegen die Exporte in Yuan gerechnet im April um 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das teilte die Zollverwaltung in Peking am Sonntag mit.

Nachdem die Ausfuhren seit vergangenem Jahr schwächelten und im Februar sogar um ein Viertel eingebrochen waren, zeichnet sich damit eine Stabilisierung der Nachfrage nach Gütern aus China ab. Dabei verdankt Peking das Exportplus auch seiner schwächeren Währung. Denn in US-Dollar gerechnet ging es mit den Ausfuhren erneut um 1,8 Prozent bergab. Die Importe gaben im April sowohl in Yuan als auch in Dollar gerechnet um 5,7 Prozent beziehungsweise 10,9 Prozent nach.

Die Daten bestätigten die gedämpften Handelsaktivitäten in ganz Asien, sagte Commerzbank-Volkswirt Zhou Hao. „Das deutet auf ein weiteres schwieriges Jahr für die Märkte in den Schwellenländern hin.“ Die chinesischen Ausfuhren in die USA brachen im April um 9,3 Prozent ein. Die Lieferungen in die EU legten dagegen 3,2 Prozent zu.

Dafür, dass Chinas Exporteure zuletzt unter Druck geraten sind, gibt es eine ganze Reihe von Gründen: Günstigere Wettbewerber, vor allem in Südostasien, machen der zweitgrößten Volkswirtschaft zu schaffen. Weil in China die Lohnkosten steigen, können die Länder dort nun deutlich günstiger produzieren. Peking ist deshalb dabei, das Wachstumsmodell des Landes umzubauen: Statt Billigproduzent für den Rest der Welt zu sein, sollen die heimischen Unternehmen innovativer werden und der Binnenkonsum gestärkt werden.

Das größte Problem chinesischer Exporteure bleibt jedoch die ins Stocken geratene Weltwirtschaft, wegen der die Nachfrage nach Produkten rund um den Globus zurückgegangen ist. Allerdings schlägt sich China auf den Weltmärkten trotz schlechter Rahmenbedingungen besser als andere. Trotz der in Summe rückläufigen Ausfuhren, hat das Land seinen Vorsprung als Exportweltmeister im vergangenen Jahr ausbauen können, wie bereits im April veröffentlichen internationale Handelszahlen zeigten.

Mit einem Anteil an den weltweiten Exporten von 13,8 Prozent dominiert China den Welthandel demnach wie nie zuvor. Zuletzt hielten die USA vor 48 Jahren eine ähnlich großen Anteil an den weltweiten Exporten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×