Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2011

11:39 Uhr

Konjunktur

Jeder fünfte Spanier hat keine Arbeit

In Spanien ist die Arbeitslosigkeit auf den höchsten Stand sei mehr als 13 Jahren gestiegen. Wie das Statistikamt am Freitag mitteilte, kletterte die Quote im vierten Quartal 2010 auf 20,3 Prozent.

Spanien: Die steigende Arbeitslosigkeit gefährdet das Wachstum ap

Spanien: Die steigende Arbeitslosigkeit gefährdet das Wachstum

HB MADRID. Das Land hält damit in puncto Beschäftigung mit Abstand die rote Laterne in der Euro-Zone. Im Sommerquartal hatte die Rate noch knapp unter der 20-Prozent-Marke gelegen. Experten hatten lediglich einen Anstieg um 0,1 auf 19,9 Prozent erwartet. Insgesamt waren im Schlussquartal des vorigen Jahres 4,69 Millionen Spanier nicht in Lohn und Brot.

Die steigende Arbeitslosigkeit wird dem schuldengeplagten Land nach Ansicht von Experten die Rückkehr auf einen soliden Wachstumskurs erschweren. „Die Zahlen bestätigen, dass Spanien schweren Zeiten entgegensieht. Die im vorigen Jahr gestiegenen Verbraucherausgaben könnten sich als vorübergehendes Phänomen herausstellen“, sagte Ökonom Ben May von Capital Economics. Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero geht davon aus, dass sich das Wachstum im Laufe des Jahres stabilisieren wird und dann auch wieder Arbeitsplätze geschaffen werden. Die EU-Kommission rechnet damit, dass die Wirtschaftsleistung 2011 allerdings nur um 0,7 Prozent zulegen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×