Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2016

22:37 Uhr

Kontroverse

Giuliani nennt „Black Lives Matter“ rassistisch

Seit Tagen erleben die USA Unruhen, die auf Polizeigewalt gegenüber Schwarzen zurückzuführen sind. New Yorks Ex-Bürgermeister Giuliani gießt Öl ins Feuer, indem er die Organisation „Black Lives Matter“ rassistisch nennt.

Der ehemalige Bürgermeister New Yorks Rudy Giuliani hat die Menschenrechtsorganisation „Black Lives Matter“ als rassistisch bezeichnet. Reuters

Rudy Giuliani

Der ehemalige Bürgermeister New Yorks Rudy Giuliani hat die Menschenrechtsorganisation „Black Lives Matter“ als rassistisch bezeichnet.

New YorkDer frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani hat eine scharfe Kontroverse um die Bewegung „Black Lives Matter“ entfacht, die sich gegen Polizeigewalt in den USA wendet. Der republikanische Politiker wiederholte am Montag seine Kritik, der Name „Schwarze Leben zählen“ sei an sich schon rassistisch. Er habe in seiner Zeit als New Yorker Bürgermeister „viel mehr Leben“ schwarzer Bürger gerettet als diese Bewegung, die nichts anderes mache, als Schwarze zu isolieren, sagte er in der Fernsehsendung „Fox and Friends“ am Montag.

Giuliani spielte in Fernsehauftritten am Montag und Sonntag auf seinen harten Kurs gegen Kriminalität in seiner Bürgermeisterzeit an, der zu einem deutlichen Rückgang der Morde in New York geführt hatte. „Black Lives Matter“ kümmert sich nur um Polizeischüsse auf Schwarze. Sie kümmert sich nicht um rund 90 Prozent Schwarze, die von anderen Schwarzen getötet werden“, sagte er und wiederholte den Rassismus-Vorwurf. „Es ist an sich schon rassistisch, weil es uns, erstens, spaltet. Alle Leben zählen“, erklärte er.

Festnahmen bei Demos: Wieder Schwarzer bei Polizeieinsatz getötet

Festnahmen bei Demos

Wieder Schwarzer bei Polizeieinsatz getötet

Wieder kommt es zu tödlichen Polizeischüssen auf einen Schwarzen. Was sich genau in Houston abspielte, ist noch unklar. Im ganzen Land demonstrieren Aktivisten gegen Polizeigewalt. Es gibt Dutzende Festnahmen.

Die Bewegung ist nach mehreren Vorfällen entstanden, bei denen Schwarze durch Polizeikugeln getötet wurden. In den letzten Tagen waren wieder zwei Schwarze Opfer von Polizeigewalt geworden, in Dallas erschoss daraufhin ein schwarzer Heckenschütze fünf Polizisten, die bei einer Demonstration im Einsatz waren.

Der Bürgerrechtler Al Sharpton schrieb in der Zeitung „New York Daily“, Giuliani habe auf erschreckende Weise kundgetan, dass er das Problem nicht verstanden habe. Eine Mitgründerin von „Black Lives Matter“, Alicia Garza, sagte auf MSNBC: „Er zeigt offen gesagt einen wirklichen Mangel an Verständnis darüber, was Rassismus tatsächlich ist.“ Ihre Bewegung setze sich dafür ein, Gewalt und Kriminalität in allen Gemeinschaften zu überwinden, nicht nur in der schwarzen Bevölkerung.

US-Polizisten reagieren auf Dallas-Attacke: Blau gegen Schwarz

US-Polizisten reagieren auf Dallas-Attacke

Blau gegen Schwarz

Nach dem Attentat von Dallas spielen US-Polizisten Rassismus in den eigenen Reihen herunter. Ihre Antwort auf die „Black Lives Matter“-Bewegung: Sie drehen den Spieß um – und werfen den Aktivisten selbst Rassismus vor.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×