Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2011

21:32 Uhr

Korruption in USA

14 Jahre Haft für Ex-Gouverneur Blagojevich

Als Obama vom Senatoren zum Präsident aufstieg, soll Rod Blagojevich den freien Senatorenposten zur Versteigerung angeboten haben. Nur ein Beispiel des korrupten Politikers, der für 14 Jahre in Haft muss.

Rod Blagojevich. dpa

Rod Blagojevich.

Washington/ChicagoEin Gericht in Chicago verkündete am Mittwoch das Strafmaß, nachdem Blagojevich im Juni unter anderem wegen Bestechlichkeit und Amtsmissbrauch für schuldig befunden worden war. "Der Schaden kann hier nicht im Wert von Geld und Eigentum gemessen werden", sagte Richter James Zagel. "Der Schaden ist die Erosion des Vertrauens der Öffentlichkeit in die Regierung."

Eine Jury hatte die Schuld Blagojevichs in 17 von 20 Anklagepunkten als erwiesen angesehen. Neben der Affäre um Obamas Senatssitz versuchte der Politiker auch ein Kinderkrankenhaus, den Manager einer Baufirma und den Inhaber einer Pferderennbahn im Gegenzug für Gefälligkeiten zu Wahlkampfspenden zu nötigen. Außerdem soll er Druck auf den Besitzer der Zeitung "Chicago Tribune" ausgeübt haben, damit dieser kritische Journalisten feuert.

Nun muss er bereits Mitte Februar nächsten Jahres seine Haftstrafe antreten. Das Urteil verhängte der zuständige Bundesbezirksrichter James Zagel in Chicago. Er blieb damit nach Angaben der „Chicago Tribune“ zwar hinter den Forderungen der Anklagevertreter zurück. Aber Experten stuften die Strafe dennoch als harsch ein, obwohl Blagojevich der Zeitung zufolge nach geltenden Regeln in Illinois nur 85 Prozent der Zeit absitzen muss, also nach knapp 12 Jahren frei sein dürfte.

Blagojevich war im Dezember 2008 als Gouverneur festgenommen worden, kam aber gegen Kaution wieder frei. Nach wochenlangen Querelen wurde er Ende Januar 2009 vom Parlament in Illinois schließlich wegen Bestechlichkeit seines Amtes enthoben und einige Monate später angeklagt. In einem ersten Prozess wurde der Politiker im Sommer 2010 lediglich der Falschaussage für schuldig befunden, weil sich die Geschworenen in den anderen Anklagepunkten nicht auf ein Urteil einigen konnten. Die Staatsanwaltschaft rollte das Verfahren daraufhin neu auf. Blagojevichs Anwälte baten vor der Verkündung des Strafmaßes um Nachsicht, weil sich der 54-Jährige nicht selbst bereichert habe, sondern immer nur auf Wahlkampfspenden aus gewesen sei.

Der Ex-Gouverneur zeigte sich in einem tränenreichen Auftritt reumütig. "Ich wollte nie das Gesetz brechen", beteuerte er. Außerdem entschuldigte er sich für sein "egozentrisches" und "unreifes" Verhalten während des Verfahrens. Während er auf Kaution frei war, hatte Blagojevich in mehreren Reality-TV-Sendungen mitgewirkt. Außerdem schmähte er die Justiz in Chicago öffentlich als "Scheingericht".

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Oldy

08.12.2011, 06:59 Uhr

neuer Stoff für einen interessanten Film ^^

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×