Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2017

11:37 Uhr

Korruptionsgesetz

Rumänischer Minister tritt aus Protest gegen Regierung zurück

Weil die rumänische Regierung ein Gesetz geändert hat und die Möglichkeit zur Strafverfolgung bei Korruption nun einschränkt, ist der rumänische Handelsminister zurückgetreten. Es ist nicht der erste Rücktritt.

Die Unterstützung für den rumänischen Ministerpräsident bröckelt auch im eigenen Lager. dpa

Sorin Grindeanu

Die Unterstützung für den rumänischen Ministerpräsident bröckelt auch im eigenen Lager.

BukarestAus Protest gegen den Justizkurs der eigenen Regierung ist Rumäniens Handelsminister Florin Jianu am Donnerstag zurückgetreten. „Dies diktiert mir mein Gewissen“, schrieb Jianu bei Facebook. Er trete zurück, um seinem Kind später nicht sagen zu müssen, „dass sein Vater ein Feigling war und Dinge mitgetragen hat, mit denen er nicht einverstanden war“.

Rumäniens Regierung steht in der Kritik, weil sie per Eilverordnung das Strafgesetzbuch geändert und somit die Möglichkeiten der Justiz, Korruptionsfälle zu verfolgen, eingeschränkt hat. Dagegen gab es in den vergangenen Tagen viele Straßenproteste und scharfe internationale Kritik.

Demokratie in Osteuropa: Das Ende der Illusionen

Demokratie in Osteuropa

Das Ende der Illusionen

Bulgarien steht ohne Führung da, Mazedonien steckt in einem politischen Patt, und bei den Wahlen in Rumänien siegt ein verurteilter Wahlfälscher: In Südosteuropa geht der Glauben an die Demokratie verloren. Eine Analyse.

Die Unterstützung des eigenen Lagers für Rumäniens neue sozial-liberale Regierung des Ministerpräsidenten Sorin Grindeanu bröckelt. Am Mittwoch war auch Staatssekretär Daniel Sandru aus Protest zurückgetreten. Sandru hatte ein Regierungsamt geleitet, das sich mit den Vorbereitungen für die 2018 anstehende 100-Jahr-Feier der Vereinigung Rumäniens mit dem früher zu Ungarn gehörenden Siebenbürgen befasst. Einige Lokalpolitiker der Regierungspartei PSD (Sozialdemokraten) traten aus Protest aus der Partei aus.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Old Harold

02.02.2017, 13:50 Uhr

Weshalb die Aufregung?

Bei der Aufnahme von Rumänien in die EU war doch bekannt, dass Korruption auf dem Balkan Bestandteil der Kultur ist.

Schon wer als Siebenbürger Sachse aus dem Sozialismus nach Deutschland flüchten wollte, musste Beamte schmieren.

Lustig wird das erst, wenn der größte EU-Nettozahler Deutschland auch noch die Zahlungen des zweitgrößten EU-Nettozahlers Großbritannien übernehmen muss, um die Schmiergelder bis € 40.000 für rumänische Beamte aufbringen zu können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×