Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2017

10:52 Uhr

Korruptionsskandal

Vertraute von Südkoreas Ex-Präsidentin verurteilt

Choi Soon Sil nutzte ihre engen Beziehungen zur Präsidentin Park Geun Hye für Geschäfte und private Vorteile. Park wurde die Liaison zum politischen Verhängnis. Nun geht es Choi an den Kragen.

Die umstrittene Freundin der südkoreanischen Ex-Präsidentin wurde zu drei Jahren Haft verurteilt. dpa

Choi Soon Sil

Die umstrittene Freundin der südkoreanischen Ex-Präsidentin wurde zu drei Jahren Haft verurteilt.

SeoulIm Korruptionsskandal um die abgesetzte südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye ist deren Vertraute Choi Soon Sil zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Choi (61) habe dank der Beziehungen zu Park ihren Einfluss missbraucht, um ihrer Tochter auf illegale Weise die Aufnahme in die Frauenuniversität Ewha in Seoul zu verschaffen, erklärte das Seouler Bezirksgericht am Freitag.

Sie habe damit den Geschäftsbetrieb der Hochschule gestört. Choi habe sich „vieler Vergehen“ schuldig gemacht, um ihrer 20-jährigen Tochter Vorteile zu verschaffen, erklärte der Richter nach Meldungen der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap.

Haftbefehl gegen Park Geun-hye: Der Fluch des Blauen Hauses

Haftbefehl gegen Park Geun-hye

Der Fluch des Blauen Hauses

Der Amtssitz von Südkoreas Staatoberhaupt wird Ex-Präsidentin Park Geun-hye nicht in guter Erinnerung bleiben. Die Tochter des Diktators Park Chung-hee verlor hier durch Attentate ihre Eltern. Nun muss sie ins Gefängnis.

Choi muss sich wegen Korruption und anderer Vorwürfe noch in weiteren Verfahren verantworten. Die Tochter eines früheren Sektenführers ist die Schlüsselfigur in dem Skandal, der im März zur Amtsenthebung Parks als Staatschefin geführt hatte.

Die konservative Politikerin Park steht wegen Korruption, Nötigung, Machtmissbrauchs und anderer Vorwürfe ebenfalls vor Gericht. Sie soll ihrer langjährigen Freundin unter anderem die Einmischung in die Regierungsgeschäfte erlaubt haben, obwohl diese kein öffentliches Amt innehatte.

Park soll Choi außerdem geholfen haben, Unternehmen einschließlich der Samsung-Gruppe Sponsorengelder für ihre Organisationen und Stiftungen abzunötigen. Die frühere Präsidentin bestreitet die Vorwürfe. Beide Frauen kennen sich bereits seit etwa 40 Jahren.

Nach der Wahl in Südkorea: Den Neuanfang wagen

Nach der Wahl in Südkorea

Den Neuanfang wagen

Auf Südkoreas neuen Präsidenten Moon Jae-in warten nicht nur diplomatische Hürden. Sein Land braucht ein neues Geschäftsmodell. Der Präsident weiß, dass er liefern muss und krempelt die Ärmel hoch. Ein Kommentar.

Ebenfalls am Freitag wurden die frühere Rektorin der Frauenuniversität Ewha, Choi Kyung Hee, zu zwei Jahren und der ehemalige Leiter der Zulassungsstelle der Hochschule zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt. Sie wurden schuldig befunden, auf Chois Forderungen eingegangen zu sein und ebenfalls den Uni-Betrieb gestört zu haben. Choi hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Ihre Tochter Chung Yoo Ra hatte trotz Fehlzeiten auch gute Noten an der Uni erhalten. Der Fall hatte neben den Protesten gegen Park und ihre Freundin auch große Wut unter den Studenten ausgelöst. Chung war im Mai nach monatelanger Auslieferungshaft in Dänemark, wo sie sich länger aufgehalten hatte, nach Südkorea zurückgekehrt. Derzeit werden auch fragwürdige Zahlungen Samsungs untersucht, über die die Reitkarriere Chungs unterstützt wurde.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×