Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.12.2011

20:09 Uhr

Kosovo

Freie Fahrt nach Serbien

Kosovaren können ab sofort leichter reisen. Wenigstens nach Serbien. Ein Reiseabkommen garantiert freie Fahrt über die Grenze, sofern gezahlt wird: für ein extra Kennzeichen und eine spezielle Versicherung.

Straßensperre im Kosovo: Das Reisen soll leichter werden. AFP

Straßensperre im Kosovo: Das Reisen soll leichter werden.

MerdareErstmals seit der Unabhängigkeit des Kosovo im Jahr 2008 haben die serbischen Behörden am Montag Kosovaren gestattet, mit ihren von der Republik Kosovo ausgestellten Dokumenten nach Serbien einzureisen. „Ich konnte ohne Probleme mit meinem Ausweis nach Serbien fahren“, erzählte ein Kosovo-Albaner am Grenzübergang Merdare. Die Neuerung ist Teil eines unter EU-Führung ausgehandelten Vertrags über die Bewegungsfreiheit zwischen beiden Ländern, der am Montag in Kraft trat.

Die Kosovaren mit Dokumenten der Republik Kosovo erhalten nun an der Grenze serbische Ausweisdokumente und müssen ein befristetes Nummernschild für ihr Auto kaufen, damit sie sich in Serbien frei bewegen können. Eine vorübergehende Versicherung kostet sie 60 Euro, ein Nummerschild zusätzlich jeden Tag vier Euro. Serben, die in den Kosovo einreisen, müssen im Gegenzug 60 Euro für eine zwei Wochen gültige Versicherung bezahlen. „Es war an der Zeit, uns die Bewegungsfreiheit zu erlauben, aber die Behörden greifen nach unseren Geldbeuteln“, sagte ein serbischer Geschäftsmann auf dem Weg in den Kosovo.

Bis Montag konnten die Kosovaren mit ihren Dokumenten der Republik Kosovo nicht durch Serbien reisen. Es ist für sie aber der schnellste Weg nach Westeuropa ist, wo viele Kosovo-Albaner leben.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×