Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2015

13:27 Uhr

Kosovo im Chaos

Polizei und Tränengas im Parlament

Tränengas im Parlament und Chaos auf den Straßen: Der Kosovo ist durch eine schwere Verfassungskrise gelähmt. Regierung und Opposition stehen sich unversöhnlich gegenüber. Helfen können nur die EU und die USA.

Die Opposition blockiert seit Wochen das Parlament. AFP

Tränengas im Kosovo-Parlament

Die Opposition blockiert seit Wochen das Parlament.

PristinaChaos in der Kosovo-Hauptstadt Pristina: Die Opposition hat das Parlament mit Tränengas lahmgelegt, auf den Straßen gerieten Polizei und Demonstranten aneinander. Nur unter Polizeischutz konnte ein Rumpfparlament zu einer improvisierten Nachtsitzung in einem Nebenraum zusammenkommen, die um 2 Uhr am frühen Samstag endete. An der Notsitzung nahmen lediglich die Abgeordneten der Regierungsparteien teil.

Die Opposition blockiert seit Wochen das Parlament. Sie will damit die Regierung zwingen, ein von der EU vermitteltes Abkommen zurückzuziehen. Damit erhält die serbische Minderheit im Norden des Landes weitgehende Autonomierechte. Die Opposition behauptet, damit werde das Land verfassungswidrig geteilt.

Die Abgeordneten der serbischen Minderheit nahmen an der Krisensitzung des Parlaments am Freitag und Samstag nicht teil. Sie berieten sich stattdessen in Belgrad mit dem serbischen Regierungschef Aleksandar Vucic. „Die politische Krise stürzt das Land ins Chaos“, titelte die wichtigste Zeitung „Koha ditore“ am Samstag in Pristina.

Kosovo: Aufbau eigener Armee soll Unabhängigkeit schützen

Kosovo

Aufbau eigener Armee soll Unabhängigkeit schützen

Das Kosovo plant den Aufbau einer 5000 Mann starken Armee. Ab 2019 soll die Truppe mit einem Jahresbudget von 65 Millionen Euro ausgestattet sein, um Einigkeit und Bürger schützen. Serbien hält Plan für „inakzeptabel “.

Zum dritten Mal in einem Monat hatte die Opposition seit Freitagnachmittag die Abgeordneten wiederholt mit Tränengas auseinandergetrieben. Die Opposition unter Führung der nationalistischen „Vetevensoje“ (Selbstbestimmung) wurde auf den Straßen rund um das Parlament von Demonstranten unterstützt, die sich gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei lieferten. Sie warfen Steine und Molotowcocktails und steckten Autoreifen in Brand.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×