Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2011

09:37 Uhr

Kosovo

Serben bestehen Machtprobe mit Schutzsoldaten

Die KFOR-Soldaten haben sich im Kosovo friedlich von einer serbischen Straßenblockade zurückgezogen. Dies sei allerdings das "letzte Mal". Beim nächsten Mal sollen die KFOR-Soldaten Gewalt einsetzen.

KFOR-Soldaten im Kosovo. Quelle: dpa

KFOR-Soldaten im Kosovo.

Pristina/BelgradDie Serben im Kosovo haben eine ernste Machtprobe mit der internationalen Schutztruppe KFOR gewonnen. KFOR-Soldaten zogen Freitagnacht von einer serbischen Straßenblockade im Ort Rudare nördlich der Stadt Mitrovica ab, ohne ein um 16.00 Uhr abgelaufenes Ultimatum zum Abbau der Sperren durchgesetzt zu haben.

Er habe sich mit Blick auf die Bürger „zum letzten Mal“ entschieden, seine Soldaten zurückzuziehen, sagte KFOR-Oberbefehlshaber Erhard Bühler dem Kosovo-Fernsehen. Das nächste Mal werde er Gewalt zur Beseitigung der Straßensperren anwenden.

Hunderte Serben hielten auch am Samstagmorgen die Transitroute von ihrer Hochburg Mitrovica in Richtung Norden nach Serbien gesperrt. Angaben der KFOR, mit ihnen sei erneut die Beseitigung der Hindernisse vereinbart worden, bezeichneten der serbische Kosovo-Minister Goran Bogdanovic und Chefunterhändler Borislav Stefanovic als „absolut unwahr“. Die Blockaden würden bis zur Erfüllung der serbischen Forderungen aufrechterhalten.

„Heute habe ich vom gewaltsamen Durchbruch Abstand genommen“, sagte KFOR-Kommandeur Bühler. „Ich habe zum Nutzen der Bürger entschieden, weil ich weiß, dass sich radikale und extremistische Strukturen unter die Bürger gemischt haben, die sogar bewaffnet sind.“ Unabhängig davon würden die KFOR-Soldaten allerdings Bewegungsfreiheit im Norden Kosovos durchsetzen, kündigte er ohne weitere Einzelheiten an.

Die Serben bestehen darauf, dass die beiden Grenzübergänge Jarinje und Brnjak wieder von serbischen Beamten kontrolliert werden. Seit Beginn dieser Woche hatte die Kosovo-Regierung mit ihren Zöllnern und Grenzpolizisten diese Grenzpunkte übernommen, weil die serbischen Beamten sich nicht den Behörden in Pristina unterstellen. In Belgrad kommt das serbische Parlament am Nachmittag zu einer Sondersitzung zusammen.

Am Vorabend hatte Serbiens Staatspräsident Boris Tadic verlangt, die beiden umstrittenen Grenzübergänge müssten wieder in die Gewalt der Serben zurückgegeben werden. Sonst werde der von der EU vermittelte Dialog mit der Kosovo-Regierung weiter auf Eis liegen. Serbische Extremisten hatten einen der beiden Grenzpunkte in Schutt und Asche gelegt. Seitdem ist er von der KFOR zur militärischen Sperrzone erklärt worden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×