Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2011

06:05 Uhr

Kreditwürdigkeit

Banken-Chefökonomen erwarten Herabstufung Frankreichs

VonDietmar Neuerer

ExklusivDie Chefvolkswirte mehrerer Banken rechnen damit, dass Frankreichs Bestnote in Sachen Bonität fallen wird. Auch die Kreditwürdigkeit Deutschlands laufe Gefahr, ins Visier der Rating-Agenturen zu rücken.

Mögliche Herausforderung für Präsident Sarkozy: Die Herabstufung von Frankreichs Bonität Reuters

Mögliche Herausforderung für Präsident Sarkozy: Die Herabstufung von Frankreichs Bonität

DüsseldorfDie Chefvolkswirte von Commerzbank und Barclays Capital Deutschland, Jörg Krämer und Thorsten Polleit, rechnen angesichts drohender staatlicher Stützungsmaßnahmen für hoch verschuldete Länder wie Griechenland sowie möglicher neuer Hilfen für den heimischen Bankensektor fest damit, dass Frankreich seine Top-Kreditwürdigkeit verlieren wird. „Ein neues Rettungspaket für die Schuldenländer im Süden der Währungsunion wird auch die französischen Staatsfinanzen belasten“, sagte Krämer Handelsblatt Online. Er sehe daher die Gefahr, dass die Ratingagentur Standard & Poor’s die Bonitätsnote Frankreichs bereits in den kommenden Wochen mit einem negativen Ausblick versieht.

„Im kommenden Jahr könnte dann die Bestnote von AAA endgültig fallen“, sagte Krämer weiter. Zum einen werde das Wirtschaftswachstum „deutlich“ nachlassen. „Zum anderen dürften die Politiker wegen des Präsidentenwahlkampfs zögern, Steuern zu erhöhen oder Ausgaben zu senken.“

Auch für Barclays-Chefökonom Polleit ist die Gefahr, dass Frankreich sein AAA-Rating verliert, nicht von der Hand zu weisen. „Die Probleme der heimischen Banken können zu massiven zusätzlichen Belastungen für die Finanzlage des französischen Staates werden“, sagte Polleit Handelsblatt Online. Und die Haushaltslage der Franzosen sei bereits alles andere als vertrauenserweckend.

Polleit hält es überdies für möglich, dass auch Deutschland ins Visier der Rating-Agenturen geraten könnte. Zwar könne Deutschland mit seiner bisherigen Haushaltsplanung, wenn sie sich denn umsetzen lasse, die Schuldenlast bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den kommenden Jahren absenken. Das jedoch bedinge, dass keine neuen Belastungen für den Haushalt erwachsen. „Die Hilfeleistungen aber, die die Bundesregierung nun anderen Euroraum-Ländern geben will, können zu einer drastischen Verschlechterung der Entwicklung der Schuldenlasten führen, die dann in der Tat auch Zweifel am AAA-Rating Deutschlands wecken könnten.“

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

N_K

17.10.2011, 09:00 Uhr

Wenn ich das "Agentur"-Gelabere höre, stellt sich mir die Frage, ob "Rating" eigentlich von "raten", "Ratten" oder woher sonst kommt?

Account gelöscht!

17.10.2011, 09:25 Uhr

Zitat:
Die Chefvolkswirte mehrerer Banken rechnen damit, dass Frankreichs Bestnote in Sachen Bonität fallen wird. Auch die Kreditwürdigkeit Deutschlands laufe Gefahr, ins Visier der Rating-Agenturen zu rücken.
Zitat Ende:

Das ist aber ein Tiefschag für den kleinen Napoleon.
Da muß er doch sofort mit Merkel telefonieren und sie "überreden" daß doch bitte Deutschland die Schulden übernimmt und den Club Med "rettet. (gemeint sind hier natürlich "die französischen Banken").

Damit, und mit dem "erweiterten EFSF" plus Leverage von 1:10, ist dann auch Deutschland pleite und wird (zurecht) herabgestuft.
Aber der deutsche Lemming stürzt sich sehenden Auges in den Abgrund.

Account gelöscht!

17.10.2011, 12:40 Uhr

.

BIP Schulden Bonität


Frankreich 1,6 Billionen€ 1,6 Billionen€ AAA
Türkei 0,5 Billionen€ 0,2 Billionen€ BBB


Muß hierzu was gesagt werden ?
.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×