Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2011

20:53 Uhr

Kreditwürdigkeit

Belgien von S&P herabgestuft

Die Ratingagentur S&P nimmt den nächsten europäischen Staat ins Visier: Um eine Note sinkt die Bonität des belgischen Staates, teilte sie am Freitagabend mit.

Sinkender Stern: Atomium in Brüssel. dapd

Sinkender Stern: Atomium in Brüssel.

LondonDie Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit Belgiens um eine Note gesenkt. Der wachsende Druck der Finanzmärkte, das schwächere Wirtschaftswachstum und die politische Instabilität des Landes seien für die Herabstufung verantwortlich. Die Ratingnote werde von bisher „AA+“ auf „AA“ reduziert, teilte S&P am Freitag in London mit. Der Ausblick sei negativ. Es droht also mittelfristig eine weitere Herabstufung. „AA“ ist die drittbeste Note im System von S&P. Belgiens Finanzminister Didier Reynders sagte in einer ersten Reaktion, auch nach dieser Herabstufung gehöre die Note Belgiens „zu einer der stärksten in Europa.“

S&P begründete die Entscheidung mit dem gestiegenen Druck der Finanzmärkte auf Belgien. Dieser würde auch das Finanzsystem belasten. Finanzinstitute könnten mehr Unterstützung durch den belgischen Staat benötigen. Dies könnte den bereits hohen Schuldenstand von Belgien von rund 97 Prozent des Bruttoinlandsproduktes im Jahr 2011 über die Marke von 100 Prozent treiben, fürchtet S&P. Erlaubt sind in der Eurozone laut Stabilitätspakt lediglich 60 Prozent. Belgien war schon 1999 mit einem Schuldenstand von deutlich über 100 Prozent in die Währungsunion gestartet.

Zudem dürfte auch das schwächer werdende Wirtschaftswachstum den belgischen Staatshaushalt belasten, schreibt S&P. Angesichts der hohen Exportlastigkeit dürfte das Land besonders unter einer schwächeren Auslandsnachfrage leiden. Zudem gab es zuletzt Zweifel an den Finanzmärkten, dass Belgien die milliardenschwere Rettung der Großbank Dexia - gemeinsam mit Frankreich und Luxemburg - stemmen kann.

S&P machte aber auch die belgische Staatskrise für die Herabstufung verantwortlich. Belgien ist seit Juni 2010 ohne gewählte Regierung - das ist ein ein Weltrekord. Die derzeitige Übergangsregierung könne nur kurzfristige Maßnahmen verabschieden, aber keine weitreichenden Spar- und Strukturreformen, bemängelt die Agentur.

Der geschäftsführende Premierminister Yves Leterme betonte ebenso wie Reynders die Notwendigkeit, „so schnell wie möglich“ den Haushalt für 2012 zu verabschieden, um weitere Zweifel an der Kreditwürdigkeit des Landes zu zerstreuen.

Am Montag hatte die Staatskrise in Belgien einen neuen Höhepunkt erreicht, nachdem der designierte Premierminister Elio Di Rupo nach Rückschlägen bei den Budgetverhandlungen das Handtuch geworfen hatte. Da der belgische König Albert II. ihn aber gebeten hatte, seine Bemühungen um eine Regierungsbildung fortzusetzen, führte Di Rupo am Freitagabend erneut Gespräche. Insgesamt sitzen sechs Parteien am Verhandlungstisch. Ziel der Etatverhandlungen ist es, im kommenden Jahr 11,3 Milliarden Euro einzusparen, was rund zehn Prozent des Haushalts entspricht.

Die Renditen für belgische Staatsanleihen waren bereits in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. Damit wird es für den Staat faktisch immer teurer, frisches Geld am Kapitalmarkt aufzunehmen. Die Rendite der zehnjährigen belgischen Staatsanleihe lag am Freitag bei 5,765 Prozent. Zum Vergleich: Die deutsche Rendite lag bei 2,257 Prozent. Mit Belgien droht nach Italien ein weiteres EU-Gründungsland immer tiefer in den Strudel der Schuldenkrise zu geraten.

Die Rating-Agenturen waren in dieser Woche schon oft aktiv: Frankreich hat von Moody's und Fitch Drohungen erhalten, dass seine Bonitätsnote in Gefahr ist. Auch die USA mussten sich von von Fitch einen Rüffel gefallen lassen. Wichtigste Nachricht jedoch: Portugal ist seit gestern nur noch auf Ramschniveau, nachdem Fitch den europäischen Schuldenstaat von "BBB-" auf "BB+" herabgestuft hat.

Die Ratingagentur begründete ihren Schritt mit den großen Ungleichgewichten im portugiesischen Haushalt, der hohen Verschuldung über alle Sektoren hinweg sowie einem ungünstigen konjunkturellen Ausblick. Fitch rechnet damit, dass die portugiesische Wirtschaft nächstes Jahr um drei Prozent schrumpft.

Von

dpa

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HanneB

25.11.2011, 19:28 Uhr

Der nächste Nuklearschlag in dem Wirtschaftskrieg der gerade aus dem Angelsächsischen Raum gegen Europa geführt wird...

Account gelöscht!

25.11.2011, 19:38 Uhr

Jewtzt wird der Ruf nach der Bzuka wieder ertönen: Die Alimentierung der Krisenländer über Eurobonds oder dauerhafte EZB-Interventionen hätte jedoch gravierende Auswirkungen auf unser Land. Manch Sozialromantiker mag einwenden, dass dies eben der Preis für ein stärkeres Zusammenwachsen Europas sei. Neben der Frage, ob eine erpresste Zwangunion nicht schon im Prolog tragische Züge der mittlerweile zerbrochenen UdSSR trägt, sollten wir beim Blick auf den schwer errungenen Aufbau Ost (16 Mio gut gebildeten Einwohnern) schlicht konstatieren, dass die Rettung von 300 Mio Europäern Deutschland maßlos überfordert würde. Der „kranke Mann Europas“. wie Deutschland noch vor 5 Jahren tituliert wurde, wäre schnell ein Komapatient, denn unsere Wettbewerber sind nicht die griechischen Olivenbauern (pardon), sondern Hightech-Länder wie Südkorea, China, Israel, Indien. Unsere Sozialstandarts hat bereits der Wiederaufbau stark dezimiert (Renteneintritt, Harz4, Energiesteuern usw.) - auch dort wäre erneut massiver Handlungsbedarf. - Und der Effekt? Es darf bezweifelt werden, dass die Süd-Krisenländer an finanz. Zuwendungen gesunden. Die strukturellen Probleme wie Deindustrialisierung, Bildungsdefizite und Mentalitätsunterschiede habe seit Jahrzehnten selbst in einem Land wie Italien die Angleichung der Lebensverhältnisse zwischen Süd und Nord verhindert. Harz4 für halb Europa führt in die Sackgasse. Die Länder brauchen wieder Abwertungsmöglichkeiten über eine eigene Währung. Ansonsten droht trotz Finanzhilfe Verelendung.

Account gelöscht!

25.11.2011, 19:39 Uhr

Also langsam habe ich den Eindruck die Amis fuehren nun Kriege durch die Ratingagenturen. S&P sitzen im zweitgroessten Schuldner der Welt nach Japan und werfen Steine nur auf andere. Ich stufe S&P hinsichtlich Glaubwuerdigkeit herab auf BBB-

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×