Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.12.2013

15:26 Uhr

Kreml-Kritiker

Chodorkowski beantragt Visum für die Schweiz

Der russische Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski will offenbar in Schweiz reisen. Das Außenministerium in Bern hat bestätigt, dass der erst kürzlich freigelassene Chodorkowski einen entsprechenden Antrag gestellt hat.

Der russische Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski (2.v.l.) im Mauermuseum in Berlin mit seiner Mutter Marina, seinem Vater Boris Chodorkowski (2.v.r.) und seinem Sohn Pawel. dpa

Der russische Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski (2.v.l.) im Mauermuseum in Berlin mit seiner Mutter Marina, seinem Vater Boris Chodorkowski (2.v.r.) und seinem Sohn Pawel.

GenfDer freigelassene Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski hat ein Visum für die Schweiz beantragt. Wie das Schweizer Außenministerium in Bern mitteilte, beantragte der 50-Jährige das Drei-Monats-Visum am Dienstag bei der Schweizer Botschaft in Berlin. Nach Angaben seines Sprechers will der Ex-Öl-Milliardär Anfang nächsten Jahres in die Schweiz reisen, wo seine beiden Söhne zur Schule gehen. „Es ist aber noch keine Entscheidung getroffen worden für irgendwelche langfristigen Pläne“, fügte er hinzu.

Der jahrelang inhaftierte Chodorkowski war vergangene Woche von Staatschef Wladimir Putin begnadigt worden und am Freitag nach Berlin ausgereist. Am Heiligabend kommt er erstmals seit seiner Haftentlassung mit seiner ganzen Familie zusammen. Seine Frau Inna und die drei Kinder der beiden würden im Laufe des Tages in Berlin erwartet, sagte ein Sprecher Chodorkowskis der Nachrichtenagentur dpa. Der Sohn aus erster Ehe, Pawel, ist bereits in der Hauptstadt. Die Familie wolle in Berlin Weihnachten und den Jahreswechsel feiern, sagte der Sprecher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×