Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2014

16:48 Uhr

Krieg in der Ostukraine

BND: Prorussische Separatisten schossen MH17 ab

Der deutsche Geheimdienst ist sich sicher: Flug MH17 wurde von prorussischen Separatisten abgeschossen. Diese widersprechen der Meldung. Und auch die niederländische Regierung bleibt vorsichtig.

Experten bestätigen Befürchtungen

MH17 verunglückte durch äußere Faktoren

Experten bestätigen Befürchtungen: MH17 verunglückte durch äußere Faktoren

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDer Absturz der malaysischen Passagiermaschine MH17 in der Ostukraine hat nach Erkenntnissen des Bundesnachrichtendienstes eine von prorussischen Separatisten abgefeuerte Rakete verursacht. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner neuesten Ausgabe berichtet, erklärte dies BND-Präsident Gerhard Schindler vor den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestag.

Nach seinen Worten hatten die Separatisten ein russisches Buk-Luftabwehrsystem von einem ukrainischen Stützpunkt erbeutet. Damit feuerten sie am 17. Juli eine Rakete ab, mit der Flug MH17 mit 298 Menschen an Bord abgeschossen wurde.

Bericht zum MH17-Absturz: „Von Objekten durchbohrt und zerbrochen“

Bericht zum MH17-Absturz

„Von Objekten durchbohrt und zerbrochen“

Wie kam es zum Absturz von MH17? Ermittler stützen die Abschuss-These: Die Boeing wurde von „hochenergetischen Objekten“ zerstört. Die Passagiere traf es wie aus dem Nichts. Das zeigen Aufzeichnungen der letzten Minuten.

Die Separatisten in der Ostukraine wiesen die Vorwürfe zurück. Das zum angeblichen Abschuss verwendete Luftabwehrsystem „Buk“ sei höchst kompliziert, und die Aufständischen hätten in ihren Reihen nicht die nötigen Militärexperten, sagte Separatistenführer Andrej Purgin am Sonntag der Agentur Interfax zufolge in Donezk. Die Anschuldigungen seien Folgen einer allgemeinen „Hysterie“.

Purgin gab der Führung in Kiew die Schuld an dem Absturz. Es sei unverständlich, dass die Regierung den Luftraum über dem Konfliktgebiet nicht gesperrt habe.

Bisher haben sich die Konfliktparteien gegenseitig beschuldigt, für den Absturz verantwortlich zu sein. Auch eine niederländische Untersuchungskommission hat nach Auswertung des Flugschreibers jede Schuldzuweisung vermieden. Die Untersuchungen des Gremiums sind noch im Gange. Wann es seinen Abschlussbericht vorlegen wird, ist noch nicht bekannt. Die meisten Opfer des Absturzes waren Niederländer.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.10.2014, 12:20 Uhr

Unglaublich was uns der von deutschen Steuergeldern gemästete NSA-CIA Klon hier mal wieder bietet. Er behauptet ohne Vorlage von Beweisen die Schuldigen am Abschuss von MH-17 zu kennen.

Der BND behauptet auch, weil es schon längst von anderen eindeutig nach gewiesen wurde, dass ukrainische Aufnahmen gefälscht wurden, er sagt aber nicht warum eine westlich orientierte ukrainische Staatsregierung selbst oder durch westlich Verbündete Geheimdienste Beweise fälscht, wenn sie und ihr militärischer Arm bzw. westliche Auftraggeber doch mit dem Abschuss angeblich gar nichts zu tun hatte.

Hier wollen offensichtlich von Deutschland gut bezahlte Volltrottel und Kombattanten der USA die ganze Welt für dumm verkaufen!!! Wie erbärmlich peinlich wollen die noch werden?!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×