Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2016

19:08 Uhr

Krieg in Syrien

Assad sucht militärische Entscheidung

Die syrische Armee will ihre Kampfhandlungen verstärken. Präsident Assad nutzt offenbar die Zeit vor der Amtsübergabe in den USA. Eine neue Freiwilligentruppe soll Assad dabei den Sieg bringen.

Der syrische Präsident strebt offenbar eine militärische Eskalation an. AFP; Files; Francois Guillot

Baschar al-Assad

Der syrische Präsident strebt offenbar eine militärische Eskalation an.

Beirut/BerlinDer syrische Präsident Baschar al-Assad sucht offenbar die militärische Entscheidung im Syrien-Krieg. Die syrische Armee kündigte am Dienstag an, mit einer neuen Freiwilligentruppe gegen den „Terrorismus“ im Land vorgehen zu wollen.

Der Uno-Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan di Mistura, warnte in Berlin davor, dass Assad eine militärische Eskalation vor dem 20. Januar anstreben könnte. Dann übergibt US-Präsident Barack Obama seinen Posten an Nachfolger Donald Trump. Sollte sich Trump an seine Ankündigung halten, vor allem die islamistische Extremistenmiliz IS bekämpfen zu wollen, gebe es danach die Chance auf ein gemeinsames amerikanisch-russisches Vorgehen in Syrien, sagte de Mistura auf einer Veranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion.

Syrien: Krieg gegen die eigene Bevölkerung

Syrien

Krieg gegen die eigene Bevölkerung

Beinahe eine Million Syrer leben in belagerten Gebieten – doppelt so viele wie noch vor einem halben Jahr. Der UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien entlarvt eine Taktik des syrischen Machthabers al-Assad.

Die syrische Armee kämpft derzeit unter anderem in der früheren Handelsmetropole Aleppo gegen die Rebellen, die wegen des Eingreifens der russischen Luftwaffe aufseiten Assads geschwächt sind. Nach einer mehrwöchigen Pause fliegen die Besatzungen auch wieder Angriffe auf den belagerten Ostteil der Stadt. Nach Erkenntnissen der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind seit Wiederaufnahme der Luft- und Artillerieangriffe mindestens 141 Zivilisten getötet worden. In dem Gebiet sind insgesamt etwa 250.000 Menschen eingeschlossen.

Die syrische Armee warf den Aufständischen vor, Nahrungsmittel zu horten und forderte, die Rationen an die Bevölkerung zu verteilen. Die Angaben können nicht unabhängig überprüft werden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.11.2016, 08:09 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×