Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2016

14:00 Uhr

Krieg in Syrien

Assad wirft USA absichtliche Angriffe auf syrische Armee vor

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat die Luftangriffe der US-geführten Koalition auf die syrische Armee als „absichtlich“ bezeichnet – die USA bestreiten das. Ein Ende des Krieges ist laut Assad nicht in Sicht.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad feuert die diplomatische Krise zwischen Russland, den USA und Syrien weiter an. AP

Neue Vorwürfe Richtung Washington

Der syrische Präsident Baschar al-Assad feuert die diplomatische Krise zwischen Russland, den USA und Syrien weiter an.

DamaskusDer syrische Präsident Baschar al-Assad hat die Luftangriffe der US-geführten Koalition auf einen Stützpunkt der syrischen Armee mit Dutzenden Toten als „definitiv absichtlich“ bezeichnet. Sie hätten fast eine Stunde angedauert, sagte Assad der Nachrichtenagentur AP in einem Interview. Die USA hatten von einem versehentlichen Angriff auf die Basis in der umkämpften Region Dair as-Saur im Osten des Landes gesprochen.

Zudem machte Assad die USA für das Ende der jüngsten Feuerpause in Syrien verantwortlich. Er wies ferner die Anschuldigungen zurück, Syrien oder Russland hätten einen Hilfskonvoi nahe Aleppo beschossen.

Der seit 2011 anhaltende Bürgerkrieg in Syrien werde zudem weiter gehen, weil von außen Unterstützung für seine Gegner komme, sagte Assad in dem am Donnerstag veröffentlichten Interview weiter. Die AP hatte mit dem Präsidenten am Mittwoch gesprochen.

Hilfe für Aleppo: Diplomatischer Streit um Syrien

Hilfe für Aleppo

Diplomatischer Streit um Syrien

Neue Luftangriffe, fehlende Hilfen, gegenseitige Schuldzuweisungen: Eine Waffenruhe für Syrien scheint wieder weit entfernt. Ein Lichtblick: Die Vereinten Nationen kündigen an, ihre Hilfslieferungen wieder aufzunehmen.

Assad sagte ferner, die USA hätten nicht den Willen, mit Russland gegen die Terrormiliz Islamischer Staat zu kämpfen. Ein gemeinsames Vorgehen hatten Washington und Moskau ursprünglich nach siebentägiger Feuerpause besprechen wollen. Syriens Armee hatte die von USA und Russland ausgehandelte Waffenruhe am Montagabend für beendet erklärt.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×