Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2013

04:13 Uhr

Krieg in Syrien

Briten wollen Beweise für C-Waffen-Einsätze haben

Die UN darf angebliche Chemiewaffeneinsätze in Syrien weiterhin nicht untersuchen. Doch das britische Verteidigungsministerium soll Beweise für Giftgaseinsätze haben. Wer dafür verantwortlich ist, bleibt aber unklar.

Syrische Flüchtlinge an der Grenze zu Jordanien im Flüchtlingslager Zaatari. Syrienwill UN-Inspekteure nicht ins Land lassen. dpa

Syrische Flüchtlinge an der Grenze zu Jordanien im Flüchtlingslager Zaatari. Syrienwill UN-Inspekteure nicht ins Land lassen.

LondonBritische Militärexperten haben einem Zeitungsbericht zufolge forensische Beweise dafür, dass in Syrien chemische Waffen eingesetzt wurden. Wie die „Times“ in ihrer Samstagsausgabe unter Berufung auf Quellen aus dem Verteidigungsministerium berichtet, wurde eine Bodenprobe, die aus der Nähe von Damaskus stammen soll, heimlich nach Großbritannien gebracht und dort im Zentrum für chemische und biologische Waffen des Ministeriums untersucht. Dabei seien Beweise für den Einsatz „von einer Art von Chemiewaffen“ entdeckt worden.

Chemiewaffen: Syrien lässt UN-Inspekteure nicht ins Land

Chemiewaffen

Syrien lässt UN-Inspekteure nicht ins Land

Als UN-Generalsekretär Ban volle Bewegungsfreiheit für die Kontrolleure verlangte dürfen diese nicht einreisen.

Den Experten sei es allerdings unmöglich zu sagen, ob die Waffen von Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad oder von Rebellen benutzt worden seien, hieß es weiter. Das Verteidigungsministerium wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.
Das Außenministerium erklärte, es sei tief besorgt über den möglichen Einsatz von C-Waffen. Sollte sich dies bewahrheiten, wäre es ein „schreckliches Verbrechen“, erklärte ein Sprecher.

UN-Diplomaten hatten am Donnerstag erklärt, westliche Staaten hätten „harte Beweise“ dafür, dass mindestens einmal chemische Waffen in Syrien eingesetzt worden seien. Details nannten sie nicht.

Von

afp

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

13.04.2013, 05:02 Uhr

O-Ton "Times"
----------------
Wie die „Times“ in ihrer Samstagsausgabe unter Berufung auf Quellen aus dem Verteidigungsministerium berichtet, wurde eine Bodenprobe, die aus der Nähe von Damaskus stammen soll, heimlich nach Großbritannien gebracht und dort im Zentrum für chemische und biologische Waffen des Ministeriums untersucht.
----------------

Na klar doch.

Eine Bodenprobe!

Die kann natürlich jeder gemacht und mit chemischen Stoffen versetzt haben.

Zum Beispiel die syrischen Terroristen, die einen Militäreinsatz der westlichen Imperialisten wollen.

Oder die britischen Geheimdienste.

Oder die syrischen Terroristen unter Anleitung der britischen Geheimdienste.

Oder die syrischen Terroristen unter Anleitung der amerikanischen Geheimdienste.

...

Es werden beharrlich Dumme gesucht, die aus dem Betrug mit den abgeblichen Massenvernichtungsmitteln des Irak nichts gelernt haben.

Es werden beharrlich Dumme gesucht, die aus dem angeblichen Scud-Missile des Irak auf Saudiarabien während des ersten Irakkriegs nichts gelernt haben.

Es werden beharrlich Dumme gesucht, die aus den angeblichen Angriffen Nordvietnams auf US-Schiffe im Golf von Tonkin nichts gelernt haben. nichts gelernt haben.

Es werden beharrlich Dumme gesucht, die aus den angeblichen Angriffen ägyptischer Flugzeuge auf US-Schiffe während des 7-Tage Krieges nichts gelernt haben.

Es werden beharrlich Dumme gesucht, die aus den im Rahmen der Nürnberger Schauprozesse aufgetischten Lügenmärchen nichts gelernt haben.

Es werden beharrlich Dumme gesucht, die aus dem Lusitania Zwischenfall nichts gelernt haben.

...

Seit 150 Jahren werden Dumme gesucht und gefunden, die amerikanische und britische Propagandalügen glauben.

Morrison

13.04.2013, 05:46 Uhr

Ja genau! Es wird nur ein Grund gesucht um Krieg auszulösen! Sie sollten lieber mal sehen das Sie Terroristen der BASIS nicht Bewaffnen, weil das Bumerang kommt immer zurück sehe 9/11! Von Libyen bis Irak gibt's kein Frieden dank dem lieben Westen angeführt von
Freiheitsliebenden Amerikaner die immer wenn irgendwo Krieg herrscht gleich zur Stelle sind um dir Demokratie beizubringen. Assad ist vielleicht nicht der beste Führer für Syrien aber alle (Irak,Libyen,Tunesien,Egypten) wurden unterstützt vom Westen und auf einmal sind Sie nicht mehr die guten Diktatoren. Hallo wie lange will der Westen PRIMITIV sein??

Account gelöscht!

13.04.2013, 07:32 Uhr

Assad wir von Russland und dem Iran unterstützt .
Waffen , Treibstoffe und alles was gebraucht wird um diesen Krieg zu führen kommt aus einer schier unerschöpflichen Quelle .
Chemische Kampfstoffe würde Assad in einer solchen Situation
sicher nicht einsetzen , das dürfte auf das Konto der Rebellen gehen die , wie zu lesen war , ein lager mit diesen Waffen in ihre Gewalt brachten .

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×