Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2015

16:35 Uhr

Krieg in Syrien

Zusammenarbeit mit Assad bleibt in Deutschland umstritten

In einem sind sich alle einig: Im Kampf gegen den Terrorismus steht Deutschland an der Seite Frankreichs. Streit gibt es aber um die richtige Strategie im Umgang mit dem syrischen Regime.

Muss Syriens Präsident Assad gehen oder kann er bleiben? Diese Frage spaltet nicht nur die Weltgemeinschaft, sondern auch die deutsche Politik. ap

Umstrittener Diktator

Muss Syriens Präsident Assad gehen oder kann er bleiben? Diese Frage spaltet nicht nur die Weltgemeinschaft, sondern auch die deutsche Politik.

BerlinDer internationale Einsatz gegen die IS-Terroristen in Syrien bleibt in Deutschland umstritten. Vor allem die von Frankreich ins Spiel gebrachte Kooperation mit Streitkräften des syrischen Regimes stößt auf Kritik. Zugleich gibt es weitgehend Einigkeit darin, Frankreich im Kampf gegen den Terrorismus zur Seite zu stehen.

„Wenn uns die Franzosen jetzt um Beistand bitten, können wir uns nicht zurücklehnen“, sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt dem Berliner „Tagesspiegel am Sonntag“. „Die Antwort lautet: Jawohl, wir helfen euch, mit Aufklärungsmaßnahmen, mit verstärkter Ausbildung, mit Unterstützung in Mali.“

Die Bundesregierung will unter anderem „Tornado“-Aufklärungsflugzeuge in den Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) über Syrien und den Irak schicken.

Wladimir Putin: Riskante Muskelspiele in Nahost

Wladimir Putin

Premium Riskante Muskelspiele in Nahost

Der Militäreinsatz in Syrien weckt in Russland düstere Erinnerungen. Aber er hilft dem Kremlherrn Wladimir Putin, von den Problemen im eigenen Land abzulenken.

Der CDU-Außenpolitiker Karl Lamers warnte im Deutschlandfunk vor einem Irrglauben, nur Frankreich sei vom IS-Terrorismus betroffen: „Wir sind eine Schicksalsgemeinschaft.“ Deutschland habe als derzeit stabilstes Land in Europa eine Verantwortung – „nicht nur für uns, sondern auch für Europa und damit auch für Frankreich“, fügte Lamers hinzu.

Die Regierung in Paris hatte bis vor kurzem eine Zusammenarbeit mit dem Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kategorisch ausgeschlossen. Nach den Terroranschlägen in Paris mit 130 Todesopfern versucht Frankreichs Präsident François Hollande allerdings, ein weltweites Bündnis gegen den IS zu schmieden.

Der SPD-Außenexperte Niels Annen verlangte eine engere Abstimmung mit Frankreich. So sei der Pariser Vorstoß für eine mögliche Allianz mit der syrischen Armee im Kampf gegen die IS-Terroristen wenig hilfreich, sagte Annen der „Frankfurter Rundschau“ (Samstag) mit Blick auf entsprechende Äußerungen von Außenminister Laurent Fabius. „Wir alle miteinander wissen, dass es langfristig keine Lösung mit (Syriens Präsident Baschar al-)Assad geben wird. Bei aller Solidarität sind wir außerdem darauf angewiesen, dass solche strategischen Fragen gemeinsam beschlossen werden.“

Aus Sicht des stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Armin Laschet führt dagegen kein Weg an einer Zusammenarbeit des Westens mit den Truppen von Staatschef Assad vorbei. „Um den IS zu bekämpfen, müssen wir alle Kräfte einbinden“, sagte Laschet dem Berliner „Tagesspiegel“ (Samstag). Ohne Bodentruppen sei der IS aber nicht zu besiegen, sagte er. „Die Bodentruppen, die dafür zur Verfügung stehen, sind besonders die syrische Armee und die Kurden.“

Wer kämpft gegen wen in Syrien?

Bürgerkrieg in Syrien

Seit mehr als vier Jahren tobt in Syrien ein Bürgerkrieg. Dem Regime in Damaskus steht eine Vielzahl von Gegnern gegenüber, die Lage ist unübersichtlich. Längst werden die Rebellen von islamistischen und radikalen Gruppen dominiert.

Regime

Die Armee kontrolliert noch immer die meisten großen Städte wie Damaskus, Homs, Teile Aleppos sowie den Küstenstreifen. Unterstützt werden Assads Anhänger von der libanesischen Schiiten-Miliz Hisbollah sowie von iranischen Kämpfern.

Islamischer Staat (IS)

Die Terrormiliz ist die stärkste Kraft in Syrien. Sie kontrolliert im Norden und Osten riesige Gebiete. Allerdings mussten die Extremisten in diesem Jahr mehrere Niederlagen gegen die syrischen Kurden einstecken.

Dschaisch al-Fatah

Dabei handelt es sich um ein Bündnis verschiedener moderater und radikaler Gruppen, darunter die radikale Al-Nusra-Front, die islamistische Miliz Ahrar al-Scham und Brigaden, die sich als Teil der moderaten Freien Syrien Armee (FSA) sehen. Das Bündnis beherrscht im Nordwesten Syriens die Provinz Idlib.

Al-Nusra-Front

Der Ableger des Terrornetzwerkes Al-Kaida vertritt eine ähnliche Ideologie wie IS, beide Gruppen sind aber miteinander verfeindet. Die Nusra-Front ist vor allem im Nordwesten des Landes stark, kämpft aber auch im Süden.

Ahrar al-Scham

Die islamistische Miliz ist neben der Nusra-Front die wichtigste Kraft des Rebellenbündnisses Dschaisch al-Fatah. Sie gibt sich pragmatischer und weniger radikal als der Al-Kaida-Ableger.

Freie Syrische Armee

Die FSA ist keine Armee im eigentlichen Sinne, es gibt auch keine einheitliche Führung. Mehrere moderate Gruppen rechnen sich ihr jedoch zu. Stark sind diese im Nordwesten, wo sie auch zu dem Rebellenbündnis gehören, sowie im Süden.

Kurdische Volksschutzeinheiten

Mit Hilfe der US-Luftwaffe konnte die YPG den IS aus großen Gebieten im Norden Syriens zurückschlagen. Dort haben die Kurden eine Selbstverwaltung aufgebaut. Sie kooperieren mit dem Regime, aber auch mit dessen Gegnern. Zuletzt kam es jedoch zu Zusammenstößen mit Rebellengruppen in Aleppo.

Nach Informationen des „Spiegels“ hatte der mutmaßliche Drahtzieher der Pariser Attentate vom 13. November, Abdelhamid Abaaoud, in Syrien auch Kontakte zu IS-Kämpfern, die aus Deutschland stammten. Im Frühjahr 2014 hätten Abaaoud und seine Mitstreiter im nordsyrischen Asas zusammen mit einigen Mitgliedern der „Lohberger Brigade“ im selben Haus gewohnt, meldet das Magazin. Aus der ehemaligen Bergarbeitersiedlung Dinslaken-Lohberg soll bereits eine Reihe von Islamisten in die Kriegsgebiete in Syrien und Irak gezogen sein.

Nach Angaben von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) haben die Sicherheitsbehörden bislang aber keinen Verbindung der Pariser Attentäter nach Deutschland gefunden. Die Ermittlungsbehörden gingen aber weiter allen Hinweisen nach, sagte Maas der „Welt am Sonntag“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×