Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2011

12:51 Uhr

Kriegsverbrechen

24 Jahre Haft für kroatischen General Gotovina

Für Kriegsverbrechen gegen serbische Zivilisten ist der kroatische General Ante Gotovina zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ex-General Markac erhielt vom Strafgerichtshof in Den Haag eine Strafe von 18 Jahren.

Pro-Gotovina-Plakat an einem Haus im kroatischen Urlauberort Baska Voda. Der Text: Held, nicht Verbrecher. Quelle: dpa

Pro-Gotovina-Plakat an einem Haus im kroatischen Urlauberort Baska Voda. Der Text: Held, nicht Verbrecher.

Den Haag Der kroatische General Ante Gotovina ist am Freitag für Kriegsverbrechen an serbischen Zivilisten zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag sah es erwiesen an, dass Gotovina maßgeblich für ungesetzliche Angriffe sowie Morde, Vertreibungen und Plünderungen in der seinerzeit von Serben bewohnten Region Krajina verantwortlich ist. Die Staatsanwaltschaft hatte 27 Jahre Haft gefordert.

Der ebenfalls als Verantwortlicher für die kroatische Militäroperation "Sturm" im Jahr 1995 angeklagte Ex-General Mladen Markac erhielt eine Gefängnisstrafe von 18 Jahren. Dabei sei der angegriffene Gesundheitszustand des früheren Chefs der kroatischen Sonderpolizei berücksichtigt worden, sagte der Vorsitzende Richter Alphons Orie bei der Urteilsverkündung. Für Markac hatte die Anklage 23 Jahre Gefängnis verlangt. Bei der Operation "Sturm" waren mehr als 300 serbische Zivilisten ermordet und mehr als 90.000 gewaltsam vertrieben worden.

Gotovina vor der Urteilsverkündung. Quelle: dapd

Gotovina vor der Urteilsverkündung.

Ein weiterer Ex-General, der sich neben Gotovina verantworten musste, wurde freigesprochen. Die Vorwürfe von Kriegsverbrechen gegen den früheren Garnisonskommandanten Ivan Cermak seien von der Anklagevertretung nicht hinreichend bewiesen worden.

In Kroatien wurde die Urteilsverkündung von Demonstrationen begleitet. Die dortige katholische Kirche und die Regierungschefin Jadranka Kosor hatten Freisprüche für die Generäle verlangt. Vor allem Gotovovina gilt in Kroatien als Nationalheld, weil er die territoriale Zerstückelung des Landes durch serbische Aufständische Truppen verhindert habe.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

signature

18.04.2011, 12:34 Uhr

Es handelt sich um ein erstinstanzliches Urteil. Es wurde Berufung eingereicht. Die katholische Kirche kritisiert das Urteil, als ein Resultat eines politischen Gerichts, das die Geschichte verdreht ! Die Kroaten wollen nun nicht mehr in die EU. Es wird wieder Krieg geben !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×