Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2014

18:06 Uhr

Kriegswirtschaft

Der Kampf gegen die Rohstoffknappheit

VonThorsten Giersch

Im Krieg mangelte es an vielem – vor allem aber an Rohstoffen. Technische Neuerungen und ein kompliziertes Miteinander von Staat und Unternehmen lösten das Problem, aber nur teilweise und zu einem hohen Preis.

Der Hunger ist groß: Frauen und Kinder stehen 1917 in Berlin Schlange an einem Lebensmittelgeschäft. dpa

Der Hunger ist groß: Frauen und Kinder stehen 1917 in Berlin Schlange an einem Lebensmittelgeschäft.

DüsseldorfKriegsbrot ist nicht hart. Kein Brot, das ist hart. Solche Sätze kennt manch einer noch von seinen Großeltern. Die enorm knappe Versorgung mit Rohstoffen traf im Ersten Weltkrieg alle Wirtschaftsbereiche – nicht nur die Landwirtschaft, wo es an helfenden Händen, Pferden sowie Futter- und Düngemittel mangelte. Durch die britische Seeblockade landeten praktisch keine Rohstoffe mehr in deutschen Häfen. Die Folgen waren auch für die Bevölkerung erheblich. Im Oktober 2014 entstand der Begriff „Kriegsbrot“, das bis zu 20 Prozent Zusätze aus der Kartoffelproduktion enthielt, um Weizen und Roggen zu sparen.

Der Industrie fehlte es vor allem an Chrom, Nickel, Schwefel, Salpeter, Rohöl und Kautschuk. So führte der Mangel an Gummi dazu, dass Lastwagen im Feld mit Stahlreifen fahren mussten. Um an den begehrten Stoff zu kommen, wurden geradezu hilflose Geschäfte mit Großbritannien gemacht. Metall war so knapp, dass weit mehr als 10.000 Kirchenglocken eingeschmolzen wurden und Bürger ihre Kochtöpfe und Türklinken abgeben mussten.

Ferngläser für den Feind: Wie deutsche Firmen halfen, die eigenen Soldaten zu töten

Ferngläser für den Feind

Wie deutsche Firmen halfen, die eigenen Soldaten zu töten

Die Briten hatten auf dem Schlachtfeld im Ersten Weltkrieg einen großen Nachteil: Es mangelte ihnen an guten Ferngläsern. Deutsche Firmen verkauften sie ihnen.

An der Front machte sich vor allem der Mangel an Salpeter bemerkbar, der für die Herstellung von Artilleriesprengstoffen und Munition gebraucht wurde. Bis dahin hatte das Deutsche Reich Salpeter aus Chile importiert, doch die Restbestände an den Häfen in Hamburg, Antwerpen und Ostende schmolzen rasch dahin, als die britische Seeblockade ihre Wirkung entfaltete. Der monatliche Bedarf allein für das Heer jedoch stieg von 6500 Tonnen im Herbst 2014 auf 10.000 Tonnen im Frühjahr 2015 und 20.000 Tonnen im Herbst 2016.

Die wichtigsten Worte des Ersten Weltkrieges

Im Krieg entstanden

Viele bis heute verwendete Wörter stammen aus dem Ersten Weltkrieg oder kamen in dieser Zeit in Gebrauch. Bei manchen ist der Bezug zum Krieg längst in Vergessenheit geraten. Eine kleine Dokumentation mit Unterstützung des Duden-Verlags und des Instituts für Deutsche Sprache:

Keks

Eindeutschung des englischen Wortes «Cakes», das bis kurz vor dem Ersten Weltkrieg auch in Deutschland gebräuchlich war. Der immer stärker werdende Nationalismus führte zur Eindeutschung vieler Fremdwörter.

Blindgänger

Wurde zur Zeit des Ersten Weltkrieges auch im übertragenen Sinne benutzt, zum Beispiel für einen Angeber, der sich bei Gefahr schnell in Sicherheit bringt.

Etappe

Bezeichnete ursprünglich die nächste Verpflegungsstation, wurde aber auch in einem heute nicht mehr bekannten Sinne von «besetztes Hinterland» oder «Gebiet hinter den Kampfhandlungen» verwendet. Daraus ergaben sich abwertende Wortbildungen wie «Etappenhase» oder «Etappenhengst» für diejenigen, die sich vor dem Fronteinsatz gedrückt haben.

Kanonenfutter

Stammt ursprünglich aus Shakespeares Drama «Heinrich IV.» («Food for powder»). Schon dort verwendet es die Figur Falstaff für Soldaten, deren Leben kein Wert beigemessen wird. 1873 wurde die deutsche Übersetzung im Grimm'schen Wörterbuch verzeichnet. Im Ersten Weltkrieg wurde der Begriff dann besonders häufig verwendet, weil für minimale Geländegewinne massive Verluste an Menschenleben in Kauf genommen wurden.

Trommelfeuer

Ein um 1915 geläufig gewordener Kriegsterminus, der heute auch in vielen anderen Zusammenhängen verwendet wird.

Durchhalten

Eines der meistverwendeten Propagandawörter während des Krieges.

Fallschirm

Das Wort wurde 1915 erstmals in den Duden aufgenommen. Im Ersten Weltkrieg kam es bereits zu vereinzelten Fallschirmabsprüngen.

Fernglas

Ebenfalls 1915 zum ersten Mal im Duden.

Grabenkampf

Der Begriff kam um 1915 unter dem Eindruck des Stellungskriegs auf. Heute werden auch verbissene Auseinandersetzungen in nicht militärischen Bereichen als Grabenkämpfe bezeichnet.

08 15

War die Nummer eines massenhaft im deutschen Heer verwendeten Maschinengewehrs, der IMG 08/15. Nun schon viele Jahrzehnte ein populäres Synonym für Mittelmaß.

Die Weltwirtschaft war schon längst global angelegt. Walther Rathenau schrieb damals: „Die Wirtschaft der Völker ist unaufhörlich miteinander verquickt; auf eisernen und wässernen Straßen strömt der Reichtum aller Zonen zusammen.“ Der Politiker und Industrielle, der zu einer der schillerndsten Figuren des Reiches und eine der wichtigsten in der Wirtschaft avancieren sollte, machte seinen Landsleuten unmissverständlich klar, dass praktisch alle relevanten Produkte „fremdländische Beimengungen“ in sich tragen.

Auf sein Anraten nahm schon Mitte August 1914 die Reichsrohstoffabteilung ihren Dienst – mit ihm als Leiter. „Durch seine Herkunft und seine Erfahrungen war er in besonderer Weise für diese Funktion prädestiniert“, schreibt der Historiker Jörn Leonhardt in seinem Buch „Die Büchse der Pandora“.

Rathenau wurde 1967 als Sohn eines deutsch-jüdischen Industriellen geboren. Emil Rathenau war wiederum Sohn des Gründers der Allgemeinen Electricitäts-Gesellschaft – noch heute bekannt als AEG. Dieses Erbe sollte auch Walther Rathenau fortführen. Er durfte sein künstlerisches Interesse nicht ausleben, sondern musste Chemie, Physik und Maschinenbau studieren.

Später wurde er zu einem neuen, hochmodernen Typus Manager, der die Vorteile der global vernetzten Ökonomie erkannte und schon deshalb den Krieg ablehnte. Der 1890 nicht zum Offiziersexamen zugelassene Jude war eine ambivalente Persönlichkeit, die in dem Krieg neue Handlungsmöglichkeiten entdeckte. So wurde Rathenau dem Ruf gerecht, der „wirtschaftliche Generalstabschef hinter der Front“ zu sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×