Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2015

14:20 Uhr

Krise in der Ukraine

Russland befürwortet weiteren Waffenabzug

Russland will Waffen aus der Ostukraine abziehen. Diese Nachricht verkündete der russische Außenminister Lawrow bei einem Staatsbesuch. Das Waffenstillstandsabkommen von Minsk gewinnt in der Retrospektive an Bedeutung.

Ukrainischer Soldat im Osten der Ukraine unweit der Front: Russland fordert den Abzug weiterer schwerer Waffen aus dem Kriegsgebiet. dpa

Panzer an der Front

Ukrainischer Soldat im Osten der Ukraine unweit der Front: Russland fordert den Abzug weiterer schwerer Waffen aus dem Kriegsgebiet.

BratislavaDer russische Außenminister Sergej Lawrow hat den Abzug weiterer Waffen von der Front in der Ostukraine angeregt. Die Konfliktparteien könnten Waffen mit einem Kaliber unter 100 Millimetern zurückziehen, um das Vertrauen in das Abkommen von Minsk zu steigern, sagte Lawrow am Samstag bei einem Besuch in der slowakischen Hauptstadt Bratislava.

Russland werde beiden Seiten dabei helfen, zu einer solchen Vereinbarung zu kommen. Bisher hatten die Konfliktparteien lediglich schwere Waffen mit einem Kaliber von mehr als 100 Millimetern - darunter Artillerie, schwere Mörser und große Raketenwerfer - von der Front abgezogen.

Sie erfüllten damit eine Verpflichtung aus dem Waffenstillstandsabkommen von Minsk.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×