Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2015

18:24 Uhr

Krisengespräch mit Merkel

Poroschenko hofft auf Entspannung in Ostukraine

Die diplomatischen Bemühungen im Ukraine-Konflikt nehmen wieder zu. In Berlin will der ukrainische Präsident Poroschenko mit Kanzlerin Merkel dem Friedensprozess einen Impuls geben. Gekämpft wird im Donbass unvermindert.

Der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, kündigte eine Reise nach Brüssel an. Zuvor berät er sich mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. dpa

Ukrainischer Präsident

Der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, kündigte eine Reise nach Brüssel an. Zuvor berät er sich mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin.

Kiew/BerlinVor einem Krisengespräch mit Kanzlerin Angela Merkel hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die Hoffnung auf eine Entspannung im Kriegsgebiet Donbass bekräftigt. Bei dem Treffen an diesem Montag in Berlin solle es unter anderem um die Umsetzung des Minsker Friedensplanes gehen, vor allem um den Abzug schwerer Waffen von der Front, sagte er am Donnerstag in Kiew.

Zuletzt hatten die Gefechte zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten in der Ostukraine wieder zugenommen. Das Militär berichtete von mindestens vier getöteten sowie 14 verletzten Soldaten. Die Aufständischen warfen der Armee ebenfalls Angriffe vor.

Poroschenko sagte, beim Dreiertreffen mit Merkel und dem französischen Präsidenten François Hollande wolle er auch über die Arbeit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sprechen. Die internationalen Beobachter hatten zuletzt über massive Behinderungen und Bedrohungen im Kriegsgebiet geklagt.

Ukraine-Schuldenschnitt: Ein Großinvestor als Zünglein an der Waage

Ukraine-Schuldenschnitt

Ein Großinvestor als Zünglein an der Waage

Die wirtschaftliche Zukunft der Ukraine hängt trotz neuer Milliardenhilfen weiter an einem dünnen Faden. Eine entscheidende Rolle beim Ringen um die Finanzen spielt ein US-Großinvestor, mit dem Kiew verhandeln muss.

Kremlchef Wladimir Putin, der bei früheren Krisengipfeln dabei war, wird am Montag nicht in Berlin erwartet. Zudem kündigte Poroschenko eine Reise nach Brüssel am kommenden Mittwoch und Donnerstag an.

Über die Umsetzung des Friedensplans berieten in Berlin bereits Rechtsexperten aus Deutschland, Frankreich, der Ukraine und Russland. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes teilte mit, es habe einen „guten und intensiven Austausch“ gegeben. Die Gespräche seien schwierig aber konstruktiv verlaufen, zitierte die Agentur Interfax russische Diplomatenkreise.

Die Experten wollten über eine geplante ukrainische Verfassungsreform sprechen, die unter anderem den Regionen mehr Autonomie einräumt. Vor allem Nationalisten kritisieren die Novelle, denn sie befürchten Gebietsabspaltungen und lehnen eine politische Beteiligung der Aufständischen ab. Ein gesetzlich verankerter Sonderstatus mit mehr Eigenständigkeit für die Separatistengebiete im Donbass ist Teil des Friedensplans.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred K.

20.08.2015, 20:13 Uhr

Nun hat doch Poposchenko gerade noch erklärt ,daß er den Donbass zurück erobern will.Das dürfte etwas schwierig werden mit "Entspannung".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×