Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2014

07:47 Uhr

Krisenherd

Schäuble fordert von Schwellenländern mehr Reformen

Hat die Welt bald einen neuen globalen Krisenherd? Zuletzt hat die Kapitalflucht aus Schwellenländern wie der Türkei die Finanzmärkte bewegt. Schäuble stellt Hilfe in Aussicht, aber dafür fordert er Wirtschaftsreformen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagte in einem Interview, die Schwellenländer müssten erst ihre Hausaufgaben machen, dann könnten sie internationale Solidarität verlangen. Reuters

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagte in einem Interview, die Schwellenländer müssten erst ihre Hausaufgaben machen, dann könnten sie internationale Solidarität verlangen.

FrankfurtBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Schwellenländer zu weiteren Wirtschaftsreformen aufgefordert. Die Länder müssten ihre strukturellen Reformen fortsetzen, sagte er am Freitag im Interview mit dem Fernsehsender-Sender CNBC. Die Schwellenländer müssten erst ihre Hausaufgaben machen, dann könnten sie internationale Solidarität verlangen.

In den vergangenen Wochen hat eine teils massive Kapitalflucht aus Schwellenländern wie Indien, der Türkei oder Brasilien die Finanzmärkte bewegt. Es wird befürchtet, diese Ländergruppe die Euro-Zone als globalen Krisenherd ablösen könnte.

Brasiliens Wirtschaft auf einen Blick

Wirtschaftskraft

Brasilien ist mit einem Bruttoinlandsprodukt von 2,24 Billionen (Angaben für 2013) US-Dollar die siebgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Bevölkerung

203 Millionen

Export

Wichtigste Exportgüter Brasiliens sind Rohstoffe (Eisenerz, Kupfer, Öl) und landwirtschaftliche Erzeugnisse (Sojabohnen,  Kaffee, Zucker).

Import

Aus dem Ausland führt das Land vor allem Autos und Autoteile sowie Maschinen ein.

Finanzpolitik

2013 lag das Defizit im brasilianischen Staatshaushalt bei 3,3 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die Gesamtverschuldung liegt bei 66  Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland liegt sie bei etwa 80 Prozent.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.02.2014, 08:27 Uhr

Jaaaa... Wolfi hat das richtige Rezept.Wir kokurriereun uns gegenseitig nieder,bis wir alle tot sind.Das ist es!
Was im Euroram so gut funktioniert,das muß auch global funktionieren.

Account gelöscht!

21.02.2014, 08:32 Uhr


Schäuble fordert Reformen.... Ruf aus einer Partei, die seit Jahrzehnten zu keiner schon lagne gefordertetn Steuerreform mehr fähig ist, sich dem Pfusch mit anderen korrupten Lobbyisten hingibt.

Typisch Deutsch: Grosse Klappe. Dumme Sprüch.

U.Reissner

21.02.2014, 08:43 Uhr

So ein (xxxx Selbstzensur) Geschwätz.
In Wirklichkeit will er doch nur sagen: "Sorgt dafür, das ihr Wachstum habt und wir unsere Produkte an den Mann bringen können."
Wenn ein ernstes Interesse vorhanden wäre, kommt man nicht erst jetzt, wo das Kind im Brunnen gefallen ist. Außerdem spielt die lockere Geldpolitik der EZB keine geringe Rolle an dem Ungleichgewicht. Oder glaubt er wirklich, dass das Aushebeln des Marktes einfach so, ohne Konsequenzen erfolgen kann?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×