Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2016

14:51 Uhr

Kritik an EZB

Juncker wirft Deutschland Doppelstandards vor

Jean-Claude-Juncker ist der Meinung, dass sich die deutsche Politik im Umgang mit der EZB mäßigen sollte. So wirft er den deutschen unter anderem ein fehlendes Verständnis für den Stabilitätspakt vor.

Jean-Claude-Juncker kritisiert Deutschland aufgrund des Umgangs mit der europäischen Zentralbank. dpa

Der EU-Kommissionspräsident

Jean-Claude-Juncker kritisiert Deutschland aufgrund des Umgangs mit der europäischen Zentralbank.

BerlinEU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die deutschen Politik zur Mäßigung im Umgang mit der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgerufen. „Solange die EZB genau das tat, was in Deutschland von ihr erwartet wurde, wurde uns von der deutschen Politik bedeutet, dass wir das nicht zu kritisieren hätten“, sagte Juncker am Donnerstag in Berlin. „Jetzt macht EZB nicht genau das, was viele Deutsche möchten, und jetzt ist Kritik an der EZB erlaubt“, sagte der Kommissionspräsident zur Kritik an der Niedrigzinspolitik. „Ich bin auch dafür, dass man über Geldpolitik kontrovers diskutiert. Aber das kann nicht nach Laune passieren, das muss dann ein Dauerzustand werden.“ Die EZB habe mit ihrer „in großen Teilen richtigen Politik“ die europäische Wirtschaft gestützt.

Der Kommissionspräsident warf der deutschen Politik auch bei anderen EU-Themen Doppelstandards vor. So sei es die große Koalition gewesen, die das Renteneintrittsalter zu einer Zeit teilweise abgesenkt habe, als von anderen EU-Staaten wie Griechenland das Gegenteil gefordert worden sei. Juncker verteidigte zudem erneut die flexible Auslegung des Stabilitätspaktes durch die EU-Kommission. Flexibilität sei kein Abschied von Stabilität, „sondern intelligente Anwendung eines Regelwerkes, das wir uns gemeinsam gegeben haben“, mahnte er. Die Kritik führte er auch auf mangelnde Kenntnis des komplizierten Stabilitätspaktes zurück.

Am Mittwoch hatte Juncker angedeutet, dass die Kommission bei Italien wegen der hohen Flüchtlingszahlen und der Erdbeben Verständnis für das höhere Defizit haben werde. Italiens Haushaltsdefizit soll von 1,6 in diesem Jahr auf 2,4 Prozent 2018 steigen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×