Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2014

13:26 Uhr

Kritik an Regime in China

Wissenschaftler wegen Separatismus vor Gericht

In China wird einem bekannten Uiguren der Prozess gemacht. Der regimekritische Wissenschaftler Ilham Tohti könnte bei einem Schuldspruch wegen Unterstützung des Separatismus mindestens zehn Jahre in Haft verschwinden.

Äußerte sich vermehrt kritisch über die Lage der muslimischen Uiguren-Minderheit in China: Ilham Tohti. ap

Äußerte sich vermehrt kritisch über die Lage der muslimischen Uiguren-Minderheit in China: Ilham Tohti.

PekingDer prominente uigurische Regimekritiker und Wissenschaftler Ilham Tohti muss sich in China wegen Separatismus-Anschuldigungen verantworten. Das Gericht in Ürümqi, der Hauptstadt der Unruheregion Xinjiang, verhandelte am Mittwoch drei Stunden und kam später erneut zusammen, sagte sein Anwalt Liu Xiaoyuan. Am Donnerstag solle der Prozess fortgesetzt werden.

Die Polizei hatte den 44-jährigen Wirtschaftsprofessor im Januar in Peking festgenommen und in Ürümqi festgehalten. Ihm drohen mindestens zehn Jahre Gefängnis, sagte kürzlich einer seiner Anwälte. Seine in den USA lebende Tochter Jewher Ilham äußerte sich auf Twitter: „Mein Vater hatte nicht die Absicht, das Land zu spalten. Er ist unschuldig“, sagte sie. Er sei in Haft, weil er sich für sein Volk eingesetzt habe.

Die deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen

Handelsvolumen

China ist der nach Frankreich und den Niederlanden der größte Handelspartner Deutschlands. 2013 wurden Waren im Wert von mehr als 140 Milliarden Euro ausgetauscht. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geht davon aus, dass China in etwa zehn Jahren zum Handelspartner Nummer eins aufsteigen wird.

Exporte

Die Exporte nach China summierten sich 2013 auf rund 67 Milliarden Euro. Exportschlager sind Maschinen, Fahrzeuge und chemische Produkte. Für Unternehmen wie Audi ist China bereits der wichtigste Absatzmarkt.

Importe

Die Chinesen schickten 2013 Waren im Wert von gut 73 Milliarden Euro hierher und damit etwa viermal so viel wie 2000. Vor allem Computer, Handys und Elektronik liefert der Exportweltmeister nach Deutschland. Weitere Verkaufsschlager sind Bekleidung und elektrische Ausrüstungen.

Investitionen

Mehr als 26,5 Milliarden Euro haben deutsche Unternehmen bislang in China investiert. Etwa 4000 Firmen sind dort aktiv. Allein 2012 stiegen die deutschen Investitionen in der Volksrepublik um 28,5 Prozent auf 1,45 Milliarden Dollar. Umgekehrt zieht es immer mehr Chinesen nach Deutschland. 98 Unternehmen siedelten sich 2012 hierzulande neu an - China ist damit Auslandsinvestor Nummer drei, nach den USA und der Schweiz. 2000 Unternehmen sind inzwischen hier ansässig.

Tohti hatte sich immer wieder kritisch über die Lage der muslimischen Uiguren-Minderheit in China geäußert. In ihrer Provinz Xinjiang gibt es seit Jahren Spannungen. In den vergangenen Monaten wurden bei Anschlägen und Zusammenstößen zwischen Polizei und aufgebrachten Bürgern viele Menschen getötet. Menschenrechtsorganisationen und westliche Regierungen kritisierten das Verfahren gegen Tohti. Sie sehen ihn als einen moderaten Kritiker, der sich für verbesserte Beziehungen zwischen Uiguren und den chinesischen Behörden einsetzt. Human Rights Watch bezeichnete den Prozess als „Justizposse“.

Längere Zeit war Tohti in der Haft der Zugang zu seinen Anwälten verwehrt worden. Kürzlich hatte er über eine mangelhafte Ernährung und Kleidung in Gefangenschaft geklagt. Auch sei er gefesselt worden. Seine Anwälte hatten erfolglos versucht, das Verfahren in die Hauptstadt Peking zu verlegen. Der chinesische Bürgerrechtler Hu Jia beurteilte den Prozess als einen der wichtigsten politischen Verfahren des Jahres - „vielleicht sollte er sogar als der wichtigste überhaupt gelten.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×